Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Wirtschaft: Wie Hyundai zu einem der größten Autokonzerne wird

Der Verfolger

Hyundai schließt mit Rekordverkäufen zu den größten Autokonzernen der Welt auf. Die Koreaner legen selbst in schwierigen Märkten zu. Wir verraten ihr Erfolgsrezept

Wer wird in diesem Jahr der größte Autokonzern der Welt? Die Branche blickt gespannt auf das enge Wettrennen zwischen Toyota, VW und General Motors. Doch aus dem Dreikampf könnte schon bald ein Vierkampf werden: Hyundai nähert sich mit großen Schritten der Champions League der Autokonzerne. Während Toyota und General Motors in den letzten Jahren viele Krisen durchleben mussten, konnte sich nicht nur VW deutlich steigern und weltweit Marktanteile gewinnen. Im Windschatten der Deutschen legte der Hyundai-Konzern ein noch beeindruckenderes Wachstum hin: In den letzten zehn Jahren steigerten die Südkoreaner ihre weltweiten Verkäufe um satte 156 Prozent. Die Marke Kia, die seit 1998 zum Hyundai-Konzern gehört, konnte ihren Absatz seit 2004 sogar fast verdreifachen.

Hyundai dominiert den Heimatmarkt in Korea

Im Gegensatz zu Toyota, VW und GM ist Hyundai auf allen großen Märkten entsprechend deren Bedeutung vertreten. Die Koreaner leisten sich keine offenen Flanken wie etwa VW in den USA oder Toyota in Europa. Zudem konnte Hyundai 2014 auf allen großen Märkten zulegen – das hat noch nicht einmal VW geschafft. In China knackten die Koreaner bereits im Vorjahr die Marke von einer Million Verkäufe. Hyundai ist nach VW und GM der dritterfolgreichste Konzern auf dem weltweit größten Automarkt.

Im heimischen Südkorea konnte Hyundai 2014 noch einmal um 6,9 Prozent wachsen. Damit erreicht allein die Marke Hyundai ohne Kia einen Marktanteil von 41,3 Prozent. Zum Vergleich: VW lag in Deutschland bei 21,6 Prozent. Auch in den USA läuft es für die Koreaner: Hyundai setzte 725.718 Fahrzeuge ab, Kia zusätzlich 580.234 Einheiten. Hier fährt VW mit 366.970 Verkäufen klar hinterher: Die Limousinen Hyundai Sonata und Kia Optima treffen den Kundengeschmack besser als der US-Passat. Selbst im durch die Eurokrise geschwächten und wirtschaftlich schwierigen Europa hält sich der Konzern mit einem leichten Plus von 0,5 Prozent respektabel.

Überraschend: In Brasilien und Indien fallen die Zuwächse von Hyundai besonders hoch aus - während die Konkurrenten in den ehemaligen Boomländern vor großen Problemen stehen. In Indien hat sich Hyundai sogar zum größten Wettbewerber von Platzhirsch Maruti-Suzuki entwickelt – und erreichte dort einen Marktanteil von 16,2 Prozent. Toyota liegt auf dem Subkontinent bei 5,2 und General Motors mit Chevrolet sogar nur bei 2,3 Prozent.

Die positive Entwicklung in Brasilien kann sogar stellvertretend für das Erfolgsrezept der Koreaner stehen: Der Kleinwagen Hyundai HB20 wurde extra für die Bedürfnisse der brasilianischen Kunden entwickelt und vor Ort in einem neuen Werk produziert. Das Ergebnis: Obwohl der HB20 erst seit 2012 auf dem Markt ist, war das Schrägheckmodell 2014 mit 119.776 Verkäufen das sechsterfolgreichste Auto in Brasilien. Hyundai fertigt und entwickelt seine Modelle vor Ort, ob in den USA, China, Indien oder Europa.

>> Auf der nächsten Seite geht's weiter ...

Markus Bach