Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Passat Trailer Assist: Cooles Video

Ab geht die Post mit Trailer Assist

Im neuesten Werbevideo von VW rast ein Passat-Gespann mit Karacho rückwärts den Korkenzieher runter. Da steckt ein Trick dahinter – und das Passat Trailer Assist.

Wenn ein Anhänger-Gespann rückwärts aus dem Parkhaus geschossen kommt, volles Rohr durch die Innenstadt fetzt und auf der Landstraße auch noch drei Autos auf einmal überholt, steckt mehr dahinter. Volkswagen bewirbt seinen neuen Anhänger-Rangierassistenten "Trailer Assist" mit einem ausgefallenen Video. Auf der Basis einer halben Kleinwagen-Karosse ließ VW den Korpus eines Anhängers bauen, einschließlich Deichsel. Plexiglas rundum ermöglicht dem Fahrer des Anhängers die Sicht nach draußen, weiße Folie von außen aber nicht den Blick nach innen. Was für einen deftigen Überraschungseffekt sorgt! Mit Lenkrad, Schaltung und Schalensitz ist der Fahrer des Anhängers nämlich komplett ausgestattet. Den selbstfahrenden Anhänger an den VW Passat gekoppelt, dreht sich die klassische Trailer-Geschichte also um: Der Hänger zieht den Passat!

Mehr zum Thema: Der Web-Konfigurator vom Tiguan ist da

Dank VW Trailer Assist mit Affenzahn durch die Innenstadt

Auch im VW sitzt ein Fahrer, schaltet auf Leerlauf und steht im Funkkontakt mit dem Fahrer des Anhängers. "Wir versuchen immer eine saubere Linie zu fahren", sagt einer der Stuntfahrer im Video. Heißt: Der Passat-Fahrer lenkt nach Befehlen des Anhänger-Fahrers mit oder gegen. Das meiste mache aber das Vertrauen in den jeweils anderen aus. Das Video zeigt: Das Vertrauen ist auch nötig. Mit einem Affenzahn saust das Gespann durch die Stadt und erregt große Verwunderung und eine Menge Erstaunen. Und spätestens auf der Landstraße drehen die Stuntfahrer so richtig auf. O-Ton während es Überholvorgangs mit dem Trailer-Gespann: "Endgeschwindigkeit? Keine Ahnung. Aber er ist richtig schnell."

Mehr zum Thema: VW budd-e auf der Detroit Motor Show

 Video lädt ...

 

Posted by Volkswagen on Montag, 18. Januar 2016

Alexander Koch