Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW steigt aus Rallye-WM (WRC) aus

VW verlässt den Rallye-Sport

VW steigt aus Rallye-WM (WRC) aus! Nach vier Jahren und vier Weltmeisterschaften im Rallye-Sport kürzt VW sein Budget für den Rennsporteinsatz. Grund ist wohl auch der Dieselskandal.

Kurz nachdem der VW Polo R WRC die diesjährige Marken-Weltmeisterschaft der Rallye-WM gewonnen hat, steht das VW Rallye-Team vor dem Aus. Der jüngsten Pressemitteilung zufolge möchte VW sein Motorsportprogramm neu ausrichten und sein Engagement im Rallye-Sport beenden. Und das schon zur kommenden Saison 2017! Der Grund für den Ausstieg aus der Rallye-WM scheint bereits ausgemacht: Aufgrund des Dieselskandals muss VW sparen. Entwicklungsvorstand Frank Welsch erklärt den Ausstieg mit der Herausforderung in der Elektromobilität. "Mit dem anstehenden Ausbau der Elektrifizierung unserer Fahrzeugpalette müssen wir all unsere Anstrengungen auf wichtige Zukunftstechnologien konzentrieren. In der WRC haben wir unsere sportlichen Ziele weit übertroffen, nun werden wir Volkswagen Motorsport neu ausrichten und auch dort die Fahrzeugtechnik der Zukunft stärker in den Mittelpunkt rücken", erklärt Welsch. In Zukunft solle neben dem Golf GTI TCR und dem Beetle GRC im Rallycross ein Polo nach R5-Reglement für den Kundensport angeboten werden. Somit werden laut Pressemitteilung alle Volkswagen-Motorsport-Mitarbeiter auch weiterhin beschäftigt. Der Ausstieg von VW aus der Rallye-WM gleicht einem Schock: Denn weder schien das Rallye-Team über das Aus informiert gewesen zu sein, noch deutete der Testbetrieb des neuen VW Polo R WRC auf ein mögliches Ende hin. Auch für die Rallye-WM selbst ist der Ausstieg von VW ein herber Verlust, war VW mit seinem Erfolg doch ein neuer Imagegarant. Mehr zum Thema: Die Formel-1-Boliden der aktuellen Saison

Bildergalerie starten: VW Polo R WRC

VW Polo WRC in der Saison 2016 (Video):

WRC: VW steigt aus der Rallye-WM aus

Mit dem Ausstieg aus der Rallye-WM geht der VW Polo R WRC als eines der erfolgreichsten Rallyeautos aller Zeiten in die Rallye-Geschichte ein: Seit dem Einstieg im Jahre 2013 holte der Rennwagen bei 51 Rallye-WM-Einsätzen 42 Siege. Zumal Sébastien Ogier gleich vier Mal Weltmeister wurde. 2013 suchte VW mit dem Einstieg in die Rallye-WM nach dem historischen Dakar-Hattrick eine neue Herausforderung. Nur dabei zu sein hat Rückkehrer VW, das mit dem Golf GTI bereits 1986 in der Gruppe A den WM-Titel holte, im Kampf gegen den damaligen Seriensieger Citroen und Ford nicht gereicht. Rückblickend erwies sich das Duo aus dem frisch verpflichteten Sébastien Ogier und dem grundlegend neu entwickelten VW Polo R WRC als goldrichtig. Der französische Rennfahrer wusste bestens mit dem Allrad-Polo und dessen rund 300 PS starken 1,6-Liter-TSI-Motor umzugehen. Wo Ogier sowie die weiteren zwei VW-Rallyefahrer Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen unterkommen, steht noch offen. Mehr zum Thema: So sähe die S-Klasse als Rallye-Auto aus

Mehr zum Thema: Aktuelles zur Formel E

Alexander Koch