Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Unfallstatistik: Mehr Verkehrstote im Jahr 2015

Erschreckende Tendenz

Zum zweiten Mal in Folge steigt die Zahl der Verkehrstoten 2015. Helfen könnte eine optimierte Infrastruktur, die mehr Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer nimmt.

Obwohl Autos immer sicherer werden, steigt die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2015 erneut an. Schon im letzten Jahr lag die Zahl über dem Vorjahr und auch sich wenn die Zahlen absolut betrachtet noch immer auf niedrigem Niveau bewegen, dürfte die Tendenz den Verkehrsplanern ganz und gar nicht gefallen. Im Gesamtjahr 2015 dürfte die Zahl der Unfall-Opfer laut einer Prognose des Automobilclubs ACV auf etwa 3.450 steigen, damit liegt die Zahl etwas mehr als zwei Prozent über dem Vorjahr. Die immer sicherer werdenden Autos spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle, denn ein wesentlicher Teil der Verkehrstoten ist auf weniger als vier Rädern unterwegs. Schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrrad-, Pedelec- und Motorradfahrer werden als Risikogruppe immer bedeutsamer und sind im Straßenverkehr überdurchschnittlich gefährdet. Als Reaktion auf die schlimme Tendenz fordert der ACV Verbesserungen im Bereich der Infrastruktur, hier könnten schon einige kleinere Maßnahmen für deutlich mehr Sicherheit und einen spürbaren Effekt auf die Unfallstatistik sorgen.

Mehr zum Thema: Ergebnisse des Euro NCAP Crashtest

Zahl der Verkehrstoten 2015 erneut über Vorjahr

Einen Beitrag zur steigenden Anzahl Verkehrstoter in Deutschland leistet auch das im Durchschnitt betrachtet gute Wetter, in Jahren mit einer langen Motorrad-Saison verunglücken deutlich mehr Menschen als in Jahren mit verregnetem Sommer. Auch die Zahl der Fußgänger und Radfahrer ist bei gutem Wetter spürbar höher und trägt zu steigenden Opferzahlen bei. Das höhere Unfallrisiko durch die Auswirkungen schlechten Wetters werden durch diese Effekte mehr als ausgeglichen. In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres lag die Zahl der Unfälle 3,2 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, dennoch ging die Zahl der Unfälle mit Personenschaden leicht zurück. Die dank schärferer Anforderungen immer sicherer werdenden Autos tragen dazu bei, dass der Anteil von Unfällen ohne Verletzte weiter ansteigt – zumindest dann, wenn keine schwächeren Verkehrsteilnehmer ohne schützende Knautschzone beteiligt sind.

Mehr: Bei Handy am Steuer droht Führerscheinentzug

Benny Hiltscher