Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mit ungestempelten Kennzeichen fahren: Das ist erlaubt!

Fahren ohne Zulassung

Autofahren ohne Zulassung ist gesetzeswidrig, aber es gibt Ausnahmen: Alle Fahrten, die in Zusammenhang mit der KFZ-Zulassung stehen, dürfen auch mit ungestempelten Kennzeichen gemacht werden.

Wer in einem Auto mit ungestempelten Kennzeichen unterwegs ist, fährt ohne Zulassung – doch das ist nicht per se gesetzeswidrig. In manchen Fällen ist das Fahren ohne Zulassung sogar erlaubt und eine von diesen Situationen ist ziemlich naheliegend: Die Fahrt zur Zulassungsstelle, um das Auto an- oder abzumelden. Für den Weg zum KFZ-Amt braucht das Auto keine Zulassung. Außerdem sind auch alle anderen Fahrten, die in Zusammenhang mit der An- oder Abmeldung stehen laut § 10 Abs. 4 FZV gesetzlich erlaubt. Dazu zählt zum Beispiel der Weg zur Hauptuntersuchung oder Sicherheitsüberprüfung. Auch Rückfahrten von der KFZ-Stelle nach der Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs sind zulässig, solange es zu diesem Zeitpunkt noch versichert ist oder das Kennzeichen nicht schon einem anderen Fahrzeug zugeteilt wurde. Wichtig ist, dass Autofahrer, die mit ungestempelten Kennzeichen fahren, den kürzesten und den direkten Weg für die jeweilige Strecke zur Behörde oder Werkstatt nehmen, denn alle Fahrten, die nicht der Zulassung des Fahrzeugs dienen, sind verboten. Was "direkt" in diesem Zusammenhang bedeutet wurde ebenfalls definiert: Die Fahrten dürfen nur durch den Bezirk der Zulassung und maximal einen anderen, angrenzenden Bezirk führen.

Mehr zum Thema: Rechte in der Polizeikontrolle

Fahren ohne Zulassung – der Ratgeber im Video:

 

Ungestempelte Kennzeichen: Fahren ohne Zulassung

Wichtig ist es, vor dem Fahren ohne Zulassung mit der Versicherung abzuklären, ob das Fahrzeug für die Fahrt mit ungestempeltem Kennzeichen versichert ist. Ist kein Versicherungsschutz gewährleistet, verstößt der Autofahrer gegen das Gesetz. Abhilfe könnte hier ein Kurzzeitkennzeichen schaffen. Damit bekommt ein Auto für bis zu fünf Tage ein Nummernschild und darf auch über den Zweck der Zulassung hinaus gefahren werden, zum Beispiel zu einer Probefahrt oder Überführung. Seit 1. April 2015 müssen aber auch Autos mit Kurzkennzeichen TÜV haben und verkehrssicher sein.

Mehr zum Thema: KFZ-Versicherung 2017

Lena Reuß