Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Top Gear: Jeremy Clarksons Gründe für Rauswurf

Clarkson kritisiert Top Gear

Ex-"Top Gear"-Moderator Jeremy Clarkson hat in einem BBC-Interview über seinen Rauswurf bei der erfolgreichen Auto-Show gesprochen. Im Gespräch kritisiert er zudem mangelnden Rückhalt und das neue "Top Gear"-Format.

Im Interview mit BBC News blickt Jeremy Clarkson auf sein Ende bei "Top Gear" im Frühjahr 2015 zurück und attestiert der BBC-Show zahlreiche Probleme. In der Zeit habe Clarkson immer weniger Unterstützung für die Arbeit bei "Top Gear" erfahren. "Die Probleme wurden immer größer und größer, die mangelnde Unterstützung war entsetzlich. Das Privatleben war schwierig, es waren stressige Zeiten." Offenbar spielte auch die Clarksons Scheidung und der Tod seiner Mutter in die damals schwierige Phase mit rein. Was letzlich im "fracas", so nannte der BBC die Handgreiflichkeiten zwischen Clarkson und "Top Gear"-Produzenten Oisin Tymon, und der Nicht-Verlängerung des Vertrags mit Jeremy Clarkson mündete. Ob Jeremy Clarkson rückblickend anders gehandelt hätte, will er in dem Interview nicht beantworten. Dafür kritisiert der neue "The Grand Tour"-Moderator seine alte Show "Top Gear": Die neue Crew habe unterschätzt, wie wichtig es sei, eine Show zu schreiben. "Das Schreiben bedeutet alles", so Clarkson. Die neue Arbeit bei Amazon sei für Jeremy Clarkson eine deutliche Verbesserung gegenüber der "schrecklichen Kultur" von BBC. Damit meine Clarkson insbesondere mangelnde Begeisterung über eine neue und fertige Folge "Top Gear". Bei Amazon erhielt Jeremy Clarkson, den seine Co-Moderatoren Richard Hammond und James May begleitet haben, eine neue Show namens "The Grand Tour". Sie startet am 18. November 2016 über den Streaming-Dienst Amazon Prime.

Mehr zum Thema: "Top Gear"-Ableger mit Clarkson auf Amazon

Jeremy Clarkson in BBC-Interview (Video):

Jeremy Clarkson kritisiert Top Gear und BBC

Schon früher wurde bekannt, dass Jeremy Clarkson dem "Top Gear"-Produzenten Oisin Tymon 100.000 englische Pfund (rund 126.000 Euro) als Schadenersatz zahlen und sich öffentlich entschuldigen muss. Weil Jeremy Clarkson Tymon im März 2015 geschlagen hatte, zog dieser vor Gericht. Der Auslöser des ganzen Vorfalls war lediglich ein lauwarmes Essen nach Dreharbeiten für "Top Gear". Britischen Medienberichten zufolge hatte Tymon dem launischen Moderator Clarkson am Ende eines Drehtages nur eine kalte anstelle einer warmen Mahlzeit serviert. Daraufhin beschimpfte Clarkson den Produzenten nicht nur, sondern schickte ihn mit einem Faustschlag auch noch in die Notaufnahme. In der nun von Ex-"Top Gear"-Moderator Jeremy Clarkson veröffentlichten Entschuldigung schreibt er: "Ich möchte mich noch einmal bei Oisin Tymon für den Vorfall und seine bedauerlichen Folgen entschuldigen." Weiter heißt es in Clarksons öffentlichen Entschuldigung: "Ich möchte betonen, dass es in keinster Weise Tymons Schuld war."

Mehr zum Thema: RTL Nitro zeigt das neue "Top Gear"

Proteststurm gegen Entlassung von Jeremy Clarkson

Die Entlassung von Jeremy Clarkson macht die Entschuldigung natürlich nicht rückgängig. Mit der Suspendierung Clarksons hatte der Sender BBC im vergangenen Jahr einen Proteststurm unter Fans ausgelöst. Zwischenzeitlich wurde sogar eine Petition mit einer Million Unterschriften eingereicht. Besonders ärgerten sich Top-Gear-Freunde, dass die Show vorerst nicht mehr ausgestrahlt wurde. Top Gear ist einer der international erfolgreichen Kassenschlager der BBC. Zum Start der aktuellen Staffel wurde eine Folge in mehr als 50 Ländern gleichzeitig ausgestrahlt. Die Sendung läuft im deutschen Fernsehen bei RTL Nitro und DMAX.

Mehr zum Thema: Ex-"Top Gear"-Team beim Dreh erwischt

Alexander Koch