Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Tesla Model S: Minusgeschäft?

Hohe Miese im zweiten Quartal

Im zweiten Quartal 2015 wurde Tesla zurück auf den Boden der Tatsachen geholt. Mit dem Model S macht der US-Elektropionier ein dickes Minusgeschäft!

Im Hause Tesla herrscht derzeit geteilte Stimmung: Einerseits konnte im Zeitraum April bis Juni 2015 der Umsatz gesteigert werden, jedoch musste der US-amerikanische Spezialist für Elektroantriebe seinen Aktionären auch ein ziemlich dickes Minus unter die Nase reiben. Demnach schlug das zweite Quartal des laufenden Jahres mit einem Verlust in Höhe von rund 184 Millionen US-Dollar zubuche! Die Agentur "Reuters" hat sich tiefgreifend mit den jüngsten Zahlen beschäftigt und kommt zu dem Schluss, dass demnach der Bestseller Tesla Model S in diesem Zeitraum für ein Minus in Höhe von 4000 US-Dollar pro verkauftem Auto gesorgt hat.

Tesla: Absatzprognose 2015 kürzlich nach unten korrigiert

Erst kürzlich hat der Elektroautohersteller seine Anleger mit einer gesenkten Absatzprognose für das Jahr 2015 in Schrecken versetzt. So teilte das Unternehmen von Mogul Elon Musk mit, im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich zwischen 50.000 und 55.000 Wagen auszuliefern, statt wie ursprünglich veranschlagt 55.000 Modelle. Umgehend fiel die Tesla-Aktie nachbörslich um fünf Prozent.

Der Überflieger: Tesla Model X auf der IAA 2015

Dem entgegen standen immerhin Quartalszahlen, die besser als am Markt erwartet ausfielen. Die Firma steigerte ihren Umsatz verglichen mit dem Vorquartal von 940 auf 955 Millionen Dollar. Von April bis Juni lieferte Tesla 11.532 Autos aus - so viele wie noch nie zuvor. Zudem wird die Angebotspalette in Kürze erweitert, wenn das erste SUV der Markengeschichte seine Premiere feiert: Tesla Model X.

Tesla Model S: Mehr Infos und Bilder gibt's hier!

Patrick Freiwah