×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Stauprognose für kommendes Wochenende 3. bis 5. August 2012

Schlimmstes Wochenende der Saison

Stauprognose 3. bis 5. August 2012: Wer sich am kommenden Wochenende auf Deutschlands Autobahnen zu schaffen macht, sollte viel Geduld mitbringen

Mit dem höchsten Punkt der Reisewelle rechnet der ADAC am kommenden Wochenende. Wer sich vom 3. bis 5. August auf Achse macht, den erwarte "das schlimmste Reisewochenende der Saison", teilt der Automobilclub mit. Vor allem wegen des Ferienbeginns in Bayern machten sich noch einmal viele Urlauber auf den Weg. Zugleich befänden sich Massen an Autofahrern auf der Rückreise, da bald in sieben Bundesländern die Schule wieder beginnt. Der ADAC empfiehlt, den Freitagnachmittag, den ganzen Samstag sowie den Sonntagnachmittag für die Urlaubsreise zu meiden und nach Möglichkeit auf einen anderen Wochentag auszuweichen (hier geht's zum aktuellen Staumelder).

Stauprognose: Von längeren Wartezeiten durch Staus und stockenden Verkehr seien vor allem folgende Strecken betroffen:

   - A 1 Köln - Bremen - Lübeck - Puttgarden
   - A 2 Köln - Dortmund - Hannover
   - A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
   - A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
   - A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
   - A 7 Flensburg - Hamburg
   - A 7 Kassel - Hannover - Hamburg
   - A 7 Würzburg - Füssen
   - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
   - A 9 München - Nürnberg - Berlin
   - A 10 Berliner Ring
   - A 19 Rostock - Wittstock
   - A 24 Hamburg - Berlin
   - A 81 Stuttgart - Singen
   - A 93 Inntaldreieck - Kufstein
   - A 99 Umfahrung München

Aktuelle Verkehrsmeldungen: der Staumelder auf AUTO ZEITUNG.de

Auch im Ausland reißt der Strom der Urlauber laut der ADAC-Prognose längst noch nicht ab. In erster Linie seien die Hauptreiserouten in Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Kroatien und Slowenien betroffen.
dpa/az