Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes-AMG C 63 S T-Modell: Tuning

Posaidon baut Extrem-Kombi

Posaidon nutzt den V8-Biturbo des Mercedes-AMG C 63 T-Modell für einen Tuning-Exzess im braven Kombi-Kleid. 700 PS und über 340 km/h lassen keine Fragen offen.

Bei einem Auto mit 700 PS denken die meisten Menschen an einen radikalen Supersportler, der schon optisch mehr mit Motorsport als mit einem gewöhnlichen Automobil zu tun hat. Und bei einem silbernen Mittelklasse-Kombi aus Deutschland liegt man meist richtig, wenn man von einem Vierzylinder-Diesel unter der Haube ausgeht. Dass sich die beiden scheinbar gegensätzlichen Welten durchaus vereinen lassen, zeigt das jüngste Projekt der Tuning-Experten von Posaidon. Als Grundlage dient dabei das Mercedes-AMG C 63 S T-Modell, das mit satten 510 PS ausgeliefert wird und damit der aktuell stärkste Serien-Kombi der Mittelklasse ist. Das Potenzial des 4,0 Liter großen V8-Biturbo wird ab Werk aber keineswegs ausgeschöpft, davon ist man zumindest bei Posaidon überzeugt. Mit Hilfe einer weiter verbesserten Ladeluftkühlung, im eigenen Haus entwickelter Turbolader, einer neuen Abgasanlage samt Sport-Katalysatoren und natürlich einer neu abgestimmten Motorsteuerung lässt Posaidon die 510 PS der Serie verblassen und erhöht die Motorleistung um einen Wert, der vielen der eingangs erwähnten Diesel-Kombis als Gesamtleistung zur Verfügung steht.

Vergleich zum Thema: Mercedes-AMG C 63 vs. BMW M4

Posaidon Mercedes-AMG C 63 T-Modell mit 700 PS

Nach der Kraftkur schickt der V8-Biturbo des Posaidon Mercedes-AMG C 63 S T-Modell gewaltige 700 PS und ein maximales Drehmoment von 890 Newtonmeter an die Hinterräder, vor diesem Hintergrund kann man selbst bei vier Endrohren noch von Understatement sprechen. Die enorme Power von 700 PS dürfte auf den ersten Blick niemand erwarten, auch die Fahrleistungen klingen ganz sicher nicht nach Mittelklasse-Standard: Nach 3,4 Sekunden knackt der Posaidon-AMG die 100er-Marke, als Höchstgeschwindigkeit geben die Tuning-Profis 343 km/h an. Während die Beschleunigung der Serie bei spätestens 290 km/h künstlich limitiert wird, darf der Posaidon-AMG völlig frei aufspielen und wird nur von den Fahrwiderständen eingebremst. Damit die extreme Performance nicht zu einer übermäßigen Häufung unerwünschter Fotos führt, bietet Posaidon ein Blitzer-Update für das Comand Online-Navigationssystem an – so soll der Fahrer komfortabel vor unerwarteten Geschwindigkeitskontrollen gewarnt werden. Je nach Fahrstil könnten die Kosten für die Leistungssteigerung so in relativ kurzer Zeit zurückgewonnen werden.

Bildergalerie starten: Posaidon Mercedes-AMG C 63 S T-Modell

Benny Hiltscher