Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Porsche erklärt in einem Video die Hinterachslenkung

911 lenkt alle vier Räder

Ein Video erklärt die optionale Hinterachslenkung des Porsche 911 Facelift. Neben vier angetriebenen Rädern erhalten 911-Fahrer nun auf Wunsch auch vier gelenkte Räder.

Auch viele Jahre nach dem Marktstart der ersten Serienfahrzeuge mit vier gelenkten Rädern genießen Autos wie der neue Porsche 911 mit Hinterachslenkung absoluten Exotenstatus. Im Rahmen des Facelifts statten die Zuffenhausener ihre wichtigste Baureihe auf Wunsch mit Allradlenkung aus und bieten so immer mehr Kunden den Zugriff auf eine Technik, die bei Porsche bisher den Fahrern von Topmodellen wie 911 Turbo, GT3 oder 918 Spyder vorbehalten war. Mit einem Video veranschaulicht Porsche nun die Vorteile der Hinterachslenkung und macht klar, in welchen Situationen die Fahrer von den gelenkten Hinterrädern profitieren können. Wichtig ist dabei, dass die Räder der Hinterachse sowohl in die gleiche Richtung wie die Vorderräder als auch entgegengesetzt gelenkt werden können.

Bildergalerie starten: So funktioniert die Porsche Hinterachslenkung

Der Lenkeinschlag ist anhängig von der Geschwindigkeit

Bei niedrigen Geschwindigkeiten werden die Hinterräder entgegengesetzt zu den Vorderrädern gelenkt und sorgen so für einen um 0,4 Meter kleineren Wendekreis und zusätzliche Agilität. Ist der Porsche 911 mit Allradlenkung schneller unterwegs, lenken die Hinterräder gleichsinnig zu den Vorderrädern und sorgen für ein von enormer Stabilität geprägtes Fahrverhalten, das normalerweise nur Fahrzeuge mit deutlich längerem Radstand bieten können.

Neuvorstellung: Porsche 911 Targa (2015)

Benny Hiltscher