Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Pkw-Neuzulassungen USA im November 2013: Deutsche Hersteller

VW sinkt - Audi top

Rückschlag für VW auf dem Weg zum weltgrößten Autobauer auf dem Absatzmarkt USA. Tochter Audi knackte dagegen schon nach elf Monaten den Jahresrekord. Pkw-Neuzulassungen der deutschen Hersteller von November

Europas größter Autobauer VW kriegt auf dem US-Markt nicht die Kurve. Im November 2013 schrumpften die Verkaufszahlen der Wolfsburger Kernmarke Volkswagen Pkw im achten Monat nacheinander: Mit 30.727 Autos setzten die Niedersachsen 16,3 Prozent weniger ab als ein Jahr zuvor. Seit Jahresbeginn liegt der Absatz mit knapp 373.700 Autos inzwischen mehr als 5 Prozent im Minus, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Dabei spielen die USA für Volkswagen eine Schlüsselrolle auf dem Weg an die Weltspitze der Autobranche bis 2018.

Pkw-Neuzulassungen USA: VW-KONKURRENZ ZIEHT DAVON

Und die US-Konkurrenten nutzen die Schwäche von Europas Nummer eins auf ihrem Heimatmarkt eiskalt aus. Rivale General Motors, der mit VW und Toyota den Dreikampf um die Krone der Autowelt ausfechtet, steigerte seine Verkäufe um fast 14 Prozent auf über 212.000 Autos. Ford kam mit einem Plus von 7 Prozent auf gut 190.000 Autos, während der dritte große US-Autobauer Chrysler um 16 Prozent auf mehr als 142.000 Wagen zulegte - und damit weiterhin seine angeschlagene Konzermutter Fiat über Wasser hält. Toyota legte um 10 Prozent auf 178.000 Autos zu.
 
Mit solchen Zahlen kann sich VW in Nordamerika nicht messen. Die Wolfsburger hatten ihre US-Verkäufe von 2009 bis 2012 zwar verdoppeln können - der gute Lauf endete jedoch im April. VW ist bei den beliebten Geländewagen schwach aufgestellt und bei Pick-up-Trucks gar nicht vertreten. Diese machen etwa die Hälfte aller US-Verkäufe aus. Wichtigste VW-Modelle sind die Limousinen Jetta und Passat, die nach steilen Zuwächsen jetzt aber in der Gunst der Kunden sinken - und inzwischen stärkere Konkurrenz bekommen.
 
Um dem Abwärtstrend entgegenzusteuern, dürfte VW bis Ende des Jahres über einen neuen SUV für den US-Markt entscheiden. Schon im Januar hatte das Unternehmen seine Studie Crossblue auf der Automesse in Detroit vorgestellt und Ende November auch auf der Messe in Los Angeles vorgeführt. Rangeleien um eine Arbeitnehmervertretung im US-Werk in Chattanooga erschweren jedoch eine Entscheidung.
 
Freude dürfte dem VW-Konzern dagegen das Abschneiden seiner Töchter machen: Die Oberklasse-Marke Audi knackte schon nach elf Monaten ihren Rekordabsatz aus 2012. Im November setzte das Unternehmen 13 Prozent mehr Autos als vor einem Jahr. Seit Januar liegt Audi mit gut 141.000 Wagen bereits über den 139.300 Fahrzeugen, die der Konzern im Gesamtjahr 2012 auf die US-Straßen brachte.

OBERKLASSE-DUELL: MERCEDES BAUT VORSPRUNG VOR BMW AUS

Dieses Kunststück war der VW-Tochter Porsche schon nach zehn Monaten gelungen. Im November nahm die Sportwagenschmiede aber spürbar den Fuß vom Gas und steigerte den Monatsabsatz nur noch um drei Prozent auf knapp 4000 Autos. Seit Jahresbeginn liegen die Stuttgarter bei über 39.000 verkauften Wagen - das sind stolze 22 Prozent mehr als vor einem Jahr.
 
Im Rennen um die Spitze im Oberklasse-Segment konnte sich Daimlers Pkw-Marke Mercedes-Benz unterdessen vom Rivalen BMW absetzen. Während die Münchner im November nur auf der Stelle traten, legten die Schwaben um über 13 Prozent zu. Im Vergleich der prestigeträchtigen Kernmarken haben sich die Stuttgarter damit spürbar von den Münchnern abgesetzt: Von Januar bis November kommen sie auf 279.500 Autos, BMW steht bei knapp 272.000 Wagen, Audi erst bei 141.000 Stück. Durch die Schwestermarke Mini kommt BMW in den USA aber konzernweit auf mehr verkaufte Pkw als Daimler.
 
Eine Gesamtzahl für den Markt lag bis zuletzt noch nicht vor. In den USA berichtet jeder Autohersteller seine Verkaufszahlen einzeln.
dpa/az