×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Rücktritt bei Opel: Karl-Friedrich Stracke tritt sofort zurück

Stracke tritt zurück

Überraschung in Rüsselsheim: Mit sofortiger Wirkung tritt der Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke von seinen Ämtern zurück, Girsky übernimmt

Nur einen Tag nach der Vorstellung des neuen Opel Adam ist der Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke von seiner Position als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Wie die Adam Opel AG am heutigen Donnerstag mitteilte, habe Stracke auch seinen Posten als Präsident von General Motors Europe abgegeben.

Rücktritt: Opel-Chef Stracke geht, Stephen Girsky übernimmt

Der ins Schleudern geratene Autobauer Opel soll unter neuer Führung wieder in die Spur kommen. Für den überraschend ausgeschiedenen Vorstandschef Karl Friedrich Stracke muss schnell ein Nachfolger her. Im Rennen sind vor allem Manager aus den eigenen Reihen. Der bisherige Chef-Lobbyist, Opel-Vorstand Volker Hoff, hat das Unternehmen ebenfalls verlassen. Dies bestätigte der zu GM gehörende Autobauer am Sonntag. Hoff, früherer hessischer CDU-Minister, war im Vorstand für Regierungsbeziehungen zuständig.

Als heißester Kandidat für den Chefposten gilt Strategievorstand Thomas Sedran. Auch Opel-Produktionsvorstand Peter Thom werden Chancen eingeräumt. Der Chefwechsel schürt bei Opel aber auch neue Ängste vor einem Kahlschlag. Insider sind überzeugt, dass die US-Mutter General Motors einen Nachfolger einsetzen wird, der härter durchgreift.

Opel-Interimschef Stephen Girsky forderte eine rasche Änderung der Unternehmensstrategie. Von den Mitarbeitern verlangte er zusätzliche Anstrengungen. "Unsere erfolgreiche Revitalisierung erfordert von uns allen die Bereitschaft, das Geschäft anders zu machen als bisher und dabei schnell zu handeln. Jeder Einzelne von uns ist verantwortlich für die Ergebnisse", schrieb Girsky in einer E-Mail an die Opelaner, über die die Bild-Zeitung am Samstag berichtete.

IG-Metall-Chef Berthold Huber forderte in der "Süddeutschen Zeitung" einen entschlossenen Vorstand, der gemeinsam mit der Belegschaft Opel nach vorne bringt. "Wir brauchen jemanden, der die Beschäftigten einbezieht. Manager, die mit frischen Ideen für eine Aufbruchstimmung sorgen", sagte er.

Girsky betonte, der eingeschlagene Sanierungskurs gehe auf jeden Fall weiter: Die "dringenden Arbeiten zur Wiederherstellung einer nachhaltigen Profitabilität bei Opel/Vauxhall und GM in Europa" würden ohne Unterbrechung fortgesetzt. Gesamtbetriebsratsvorsitzender Wolfgang Schäfer-Klug war am Wochenende für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Huber warnte die Konzernmutter General Motors davor, die Vereinbarungen mit der Arbeitnehmerseite einseitig zu brechen. Die IG Metall sei knallhart. Man gehe davon aus, "dass die Garantien für die Werke und die Arbeitsplätze bis Ende 2016 weiter gelten", sagte Huber. Man gebe "keinen einzigen Standort preis".

Auf die Frage, was geschehe, falls sich GM nicht an die Vereinbarungen halte, meinte der Gewerkschafter: "Davor kann ich nur warnen." Wer Opel aufgeben wolle, müsse wissen: "Das wären die teuersten Werksschließungen, die ein Konzern jemals in Deutschland versucht hätte. Das würde Unsummen kosten."

Der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel sagte dem Magazin "Focus": "Diese Vereinbarung ist nicht mit Stracke getroffen worden." Deshalb müsse der mit dem GM-Verwaltungsrat vereinbarte Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen auch nach Strackes Rücktritt gelten. Als Gegenleistung für die Job-Garantie sollen die rund 21 000 deutschen Opel-Mitarbeiter Sparbeiträge leisten. Diese sollten ursprünglich bis Oktober verhandelt sein. So lange stunden die Mitarbeiter dem angeschlagenen Autobauer die letzte Tariferhöhung. Ein Opel-Sprecher bestätigte dem Magazin: "Die Gespräche gehen weiter."

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) kritisierte im Berliner "Tagesspiegel" die Unternehmensstrategie von Opel. "Ohne eine erneuerte und breitere Modellpalette wird es für Opel schwierig", sagte er dem Blatt. Opel brauche eine Produktpalette, "die die Leute vom Hocker reißt".

Opel und sein Chef-Lobbyist Hoff haben sich nach dessen Angaben im gegenseitigen Einvernehmen getrennt. "Wir haben unterschiedliche Auffassungen über die Art und Weise, wie mit Regierungen und Verbänden kommuniziert wird", sagte Hoff der "Bild"-Zeitung (Montag). Sein Weggang habe aber nichts mit dem Abgang Strackes zu tun. Hoff war 2010 in den Opel-Vorstand eingetreten. Zuvor war der CDU-Politiker von 2006 bis 2009 in Wiesbaden Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten.
dpa/az