Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Microcars: EuroNCAP-Test

Sicherheitsrisiko auf vier Rädern

Microcars sind City-Flitzer mit einem entscheidenden Schönheitsfehler: Die Sicherheit lässt stark zu wünschen übrig. Vier von EuroNCAP getestete Modelle sind jetzt mit Pauken und Trompeten durchgefallen.

EuroNCAP hat vier Microcars getestet und erschütternde Sicherheitsmängel festgestellt. Die auch Quadricycles oder auf Deutsch etwas sperrig Vierrad-Leichtkraftfahrzeuge genannten Mini-Flitzer, vornehmlich aus Fernost, erwiesen sich in Sachen Sicherheit auf demselben niedrigen Stand wie 2014, als sie das letzte Mal von EuroNCAP unter die Lupe genommen wurden. Getestet wurden der Aixam Crossover GTR, Bajaj Qute, Chatenet CH30, und Microcar M.GO Family. Die Microcars wurden nach den üblichen Kriterien der unabhängigen Organisation getestet und sollen Interessenten einen Vergleich der Sicherheitsstandards bieten. Nur eines der Modelle – der Chatenet CH30 – erhielt zwei von fünf Sternen, die anderen drei gar nur einen – das ist nach den Standards der Prüfbehörde ein desaströses Ergebnis. Der M.Go von Ligier verfügt zwar mittleerweile über einen Airbag, jedoch scheint dieser sprichwörtlich zu verpuffen und damit wirkungslos, wie EuroNCAP feststellte. Es müssten gleichzeitig einfache, aber kritische Strukturverbesserungen erfolgen, um dem Airbag eine sicherheitssteigernde Funktion zu geben. Beim Test vor zwei Jahren lösten sich beim Microcar M.Go Family bereits Strukturbauteile.

Bildergalerie: Vier Microcars im Crashtest

Microcars fallen beim EuroNCAP-Test durch

Ein grundsätzliches Problem in Sachen Microcars ist, dass diese nicht den gleichen Vorschriften wie herkömmliche M1-Pkw unterworfen sind, um für den Straßenverkehr zugelassen zu werden. Auch Crash-Tests sind nicht vorgeschrieben. Daher die strukturellen Schwächen und nur unzureichenden Rückhaltesysteme, die letztendlich die Gefahr von schweren oder lebensgefährlichen Verletzungen – selbst bei beschränkten Testgeschwindigkeiten – provozieren und damit ein inakzeptabel hohes Risiko für die Fahrer darstellen. Zu allem Überfluss ähneln viele dieser Fahrzeug regulären City-Kleinwagen und stehen oft auch in Wettbewerb mit diesen. Die Sicherheit von letzteren ist jedoch ungleich höher und sie sind gebraucht zumeist deutlich günstiger zu bekommen als neue Microcars. Dabei würden schon einfache Designänderungen helfen, die Microcars wesentlich sicherer zu machen. Da müssen die Hersteller also noch deutlich nachlegen und aus momentaner Sicht ist eine Anschaffung definitiv nicht empfehlenswert.

Mehr zum Thema: Der kleinste Mercedes der Welt!

 

Michael Strathmann