Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes-AMG GT R: Rundenzeit Nürburgring

GT R bereit für die Grüne Hölle

Der Mercedes-AMG GT R trägt den Beinamen "Das Biest der Grünen Hölle". Um den Titel zu rechtfertigen, will man jetzt eine imposante Rundenzeit auf dem Nürburgring nachreichen. Angepeilt sind 7:20 Minuten.

Ein wenig wunderlich ist es ja schon, dass der Mercedes-AMG GT R bisher noch keine Rundenzeit auf dem Nürburgring vorweisen kann. Immerhin lautet der inoffizielle Name des Sportwagens "Das Biest der Grünen Hölle". Doch jetzt will man den Namen endlich mit konkreten Messwerten vor Ort unterfüttern und die alles entscheidende, wie prestigeträchtige Fahrt zügig nachholen. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren, ein Mercedes-AMG GT R soll bereits für Testfahrten an den Nürburgring transportiert worden sein. Wie es heißt, hält man vor Ort eine Rundenzeit von beeindruckenden 7:20 Minuten für realistisch. Mit diesem Wert würde der Mercedes-AMG GT R mit dem Porsche 911 GT3 RS gleichziehen und dem Porsche 911 Turbo S (Rundenzeit 7:18 Minuten) zumindest gefährlich nah auf die Pelle rücken.

Bildergalerie starten: Das Biest der Grünen Hölle

Mercedes-AMG GT R (Video):

 

Mercedes-AMG GT R zur Messung am Nürburgring

Verglichen mit diesem ambitionierten Ziel wirkt der Mercedes-AMG GT S mit seiner Rundenzeit von 7:40 Minuten nahezu "langsam", was natürlich auf diesem hohen Sportwagenniveau eine Übertreibung ist. Wie stehen also die Chancen des GT R? Sein 4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung bringt es immerhin auf knackige 585 PS, generiert unter anderem durch den Einbau des neuen Turboladers, Software-Modifikationen und optimierter Auslasskanäle. So glückt der Sprint auf Tachostand 100 km/h in 3,6 Sekunden, alles weitere wird sich dann in absehbarer Zukunft klären, da mit einer Veröffentlichung der Rundenzeit demnächst zu rechnen ist. Ob "Das Biest der Grünen Hölle" den Namen auch wirklich verdient?

Mehr zum Thema: Mercedes-AMG GT R Vorstellung

Julian Islinger