Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes-AMG A 45: Tuning von Performmaster

AMG A 45 auf 410 PS getrieben

Klassisches Chiptuning von Performmaster verwandelt den Mercedes-AMG A 45 in einen 410 PS starken Kompaktgorilla. Foliatec liefert den matt-silbernen Fighter-Look bei!

400 PS in der Kompaktklasse? Bietet vermutlich erst die nächste Generation des Mercedes-AMG A 45. Wer nicht so lange warten möchte, kann seinen derzeit 51.051 Euro schweren Mercedes von Performmaster auf PS trimmen lassen. Das Modul pusht die serienmäßigen 381 PS des Mercedes-AMG A 45 auf satte 410 PS. Um den Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor aber nicht zu überfordern, aktiviert sich das Performmaster-Modul erst, wenn der Mercedes-AMG A 45 warm gelaufen ist. Das scheint sinnvoll, schließlich zerren in der Spitze 560 Newtonmeter am gesamten Antriebsstrang – der serienmäßige AMG A 45 hält mit "nur" 475 Newtonmeter dagegen. Damit katapultiert sich der getunte Mercedes-AMG A 45 in nur vier Sekunden auf Tempo 100 und nimmt dem Serien-A 45 stolze 0,2 Sekunden ab, dem noch nicht gelifteten Mercedes-AMG A 45 sogar 0,6 Sekunden. In der Spitze übertrumpft der von Performmaster optimierte Kompaktgorilla selbst den AMG A 45 mit Driver's Package, schließlich hob die Tuningschmiede auch die V-Max auf. In Zahlen ausgedrückt: 280 km/h stehen serienmäßigen 250 km/h beziehungsweise 270 Sachen (Driver's Package) gegenüber.

Bildergalerie: Mercedes-AMG A 45 von Performmaster

Mercedes-AMG A 45 im Video:

 

Performmaster drückt AMG A 45 auf 410 PS

Für den Sprint auf Tempo 200 benötigen die 410 Tuning-Pferdchen im AMG A 45 lediglich 15,4 Sekunden. Optisch übernahm Foliatec die Verantwortung, dem Mercedes-AMG A 45 die Leistung ins Blech zu drücken – oder vielmehr aufzutragen. Schließlich verzierten die Folienprofis den PS-starken Mercedes mit Sprühfolie in mattem Metallic-Silber, von roten Akzenten an Spiegeln und Felgen abgerundet. Die Optik sollte man sich einprägen: So sehen nämlich 400 PS in der Kompaktklasse aus.

Mehr zum Thema: Mercedes-AMG A 45 im Test

Alexander Koch