Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Ferrari Sammlung Ian Poulter: Schicke Schlitten

Poulters Ferrari-Sammlung

Golf-Profi Ian Poulter feiert seine Ferrari-Sammlung auf Twitter. Das letzte Puzzleteil, der Ferrari LaFerrari, ist nun endlich eingetroffen. Das Gesamtbild ist die eigentliche Sensation.

Bei der Arbeit schiebt Ian Poulter eine ruhige Kugel. Gemütlich schlendert er von Loch zu Loch, macht hier einen Abschlag, dort einen Put und wenn mal etwas daneben geht, steckt er im Sandkasten fest oder landet im Wasser. Für den Golfprofi ist das alles nur die Ruhe vor dem Sturm. Denn privat sammelt der Engländer leidenschaftlich Ferraris und feiert nun via Twitter die Ankunft des schnellsten Wirbelwindes, der Maranello je velassen hat: der Ferrari LaFerrari. Ein 800 PS starker Zwölfzylinder trifft auf einen 163 PS starken Elektromotor. Mit der Systemleistung von 963 PS und über 900 Newtonmeter, die nur die Hinterräder antreiben,  beschleunigt der LaFerrari in unter drei Sekunden auf Temo 100. Dafür musste Poulter tief in die Taschen greifen: Jedes der 499 Exemplare kostet mindestens 1.190.000 Euro. Ein paar Bälle schlagen reicht dafür nicht. Das höchste Preisgeld, das Poulter je gewann, lag knapp über einer Million Euro. Sein zweites Standbein, das Modelabel IJP Design, durfte ihm ebenso das nötige Kleingeld eingebracht haben wie weitere lukrative Geschäfte.

Von 288 GTO bis LaFerrari: Die Poulter-Sammlung

Keine Frage, der Ferrari LaFerrari ist das Sahnehäubchenin der Sammlung Poulters. Doch die eigentliche Sensation ist das Gesamtbild, das der Hybridsportler komplettiert. Ferrari 288 GTO, F40, F50 und Enzo Ferrari – jeder einzelne dieser Ikonen war zum Zeiptunkt seines Erscheinens das Nonplusultra im Automobilbau. Jeder für sich schrieb ein eigenes Kapitel in der faszinierenden Geschichte des Automobilbaus. Erfahren Sie mehr zu den legendären Ferraris ...

... in der Bildergalerie: Poulter-Sammlung.

Michael Gorissen