Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Hyundai & Kia 2014: Absatz steigt - Gewinn sinkt

Über 8 Mio. Autos

Trotz gestiegener Verkaufszahlen im Jahr 2014 hat der Hyundai-Konzern deutlich weniger Gewinn als im Vorjahr verbucht. Der Wertzuwachs der Landeswährung macht Südkoreas Branchenprimus weiter zu schaffen.

Trotz einer Absatzsteigerung hat der Autohersteller Hyundai 2014 deutlich weniger verdient. Südkoreas Branchenführer machte vor allem Währungsschwankungen dafür verantwortlich. Der Überschuss fiel im Jahresvergleich um 14,9 Prozent auf 7,65 Billionen Won (6,1 Milliarden Euro), wie der VW-Konkurrent mitteilte.

Hyundai/Kia: Weniger Gewinn wegen Währungsschwankungen

Der Umsatz kletterte 2014 hingegen um 2,2 Prozent auf 89,26 Billionen Won. Hyundai ist zusammen mit der Schwester Kia Motors fünftgrößter Autobauer der Welt. Der Wertzuwachs der Landeswährung macht den Südkoreanern weiter zu schaffen. Das verschärft vor allem den Preiswettbewerb mit den Rivalen in Japan. Darauf reagierte Hyundai unter anderem auch mit stärkeren Kaufanreizen für die Kunden bei älteren Modellen.

Der asiatische Konzern mit den Marken Hyundai und Kia hatte 2014 erstmals den Wert von acht Millionen verkauften Fahrzeugen geknackt. Hyundai Motor allein setzte nach eigenen Angaben 4,96 Millionen Autos ab, ein Absatzplus von 4,9 Prozent. In diesem Jahr will das Unternehmen erstmals über die Schwelle von fünf Millionen Fahrzeugen kommen.

Anfang Januar hatte Konzernchef Chung Mong Koo allerdings eine Zuwachssteigerung von nur 2,5 Prozent für Hyundai und Kia im Vergleich zu 2014 prognostiziert. Das wäre dann das schwächste Wachstum seit mehr als zehn Jahren. Chung nannte als Gründe das schwache Wachstum der Weltwirtschaft, politische Unsicherheiten in den Schwellenmärkten und den schärfer werdenden Wettbewerb.

Kürzlich hatte der Konzern umfangreiche neue Investitionen in Höhe von umgerechnet etwa 61,6 Milliarden Euro angekündigt, unter anderem in die Erweiterung von Fabriken sowie Forschung und Entwicklung.

dpa/az