Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

CO2-Ausstoß und Spritverbrauch: Grüne fordern genaue Angaben

Näher an der Realität

Grüne fordern Maßnahmen gegen zu niedrige Angaben zum Spritverbrauch. Die CO2-Werte der Auto-Hersteller realitätsfern

Die Grünen haben der Bundesregierung Untätigkeit bei der Bekämpfung zu niedriger Angaben der Auto-Hersteller zum Spritverbrauch und CO2-Ausstoß vorgeworfen. «Millionen Menschen werden beim Autokauf betrogen, die Bundesregierung weiß das, tut aber nichts dagegen», sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der «Welt» (Freitag). Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nehme «achselzuckend zur Kenntnis», dass die «Verbräuche oft mehrere Liter über den Angaben der Hersteller liegen». Dabei würden «nicht nur die Verbraucher übers Ohr gehauen», auch die Klimaschutzziele blieben «auf der Strecke». Denn der CO2-Ausstoß sinke nicht in dem Maße, wie es bisher aus Herstellerangaben geschlossen werde.

Angaben zum Sprit- und CO2-Verbrauch-Werksangaben

Anlass von Krischers Kritik sei die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen, die Auskunft zu Gegenmaßnahmen der Regierung verlangt hätten. In der Regierungsantwort, aus der die «Welt» zitiert, gibt das Bundesverkehrsministerium zu, dass die gegenwärtigen Messmethoden unzureichend seien. «Mit Nachdruck» setze sich die Bundesregierung auf europäischer Ebene für eine Verbesserung der Messprozedur ein. Für 2017 sei die Einführung einer neuen Messmethode geplant. Zu weiteren Anstrengungen sehe das Ministerium keinen Anlass: «Die Zahl der Verbraucherbeschwerden über einen zu hohen Real-Kraftstoffverbrauch ist über alle zurückliegenden Jahre nicht signifikant», heiße es in der Antwort.

Einer im vergangenen September veröffentlichten Studie der Forschungsorganisation ICCT zufolge lag der tatsächliche Spritverbrauch vieler Autos im Schnitt um ein Drittel höher als von den Herstellern angegeben.

dpa/az