Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes SLR McLaren: Tuning von Hamann Volcano

Scharfer Mercedes SLR McLaren

Als wäre der Mercedes SLR McLaren nicht schon selten genug, fährt in Dubai mit dem Hamann Volcano eine noch außergewöhnlichere Sorte des V8-Boliden durch die Gegend.

Ein ganz besonderes Tuning-Schmuckstück ist der Hamann Volcano – ein getuntes Modell auf Basis des Mercedes SLR McLaren. Die Produktion des in Zusammenarbeit mit der englischen Sportwagen-Manufaktur McLaren entstandenen Straßen-Rennwagens endete 2009, befeuert wird der SLR McLaren in der Serie von einem kompressoraufgeladenen V8 mit 626 PS. Auch wenn es keine genauen Leistungsdaten zum Hamann Volcano gibt – dem hier gezeigten SLR verpassten die Hamann-Ingenieure dank Chiptuning mutmaßlich eine Leistung von rund 700 PS und 830 Newtonmeter Drehmoment. Außerdem kann die getunte ehemalige Speerspitze von Daimler mit einer gediegenen Optik in gelber Lackierung und dunklem Carbon punkten. Die Farbgebung zieht sich quer über die Karosserie inklusive Bodykit und Lufthutze auf dem Dach. Überhaupt sind die Hamann-Ingenieure mit Carbon großzügig umgegangen: Spoilerlippen, Front- und Heckschürze, Diffusor, Kofferraumdeckel und ein mächtiger Heckflügel sind aus dem Gewichts-effizienten Verbundwerkstoff entstanden. Abgedunkelte Scheinwerfer und getönte Scheiben sorgen außerdem für einen aggressiven Charakter. Wie es sich für einen getunten Supersportler gehört, fand zudem auch eine Tieferlegung des Boliden statt.

Bildergalerie starten: Hamann Volcano

Alle Mercedes Sportmodelle im Video:

 

Mercedes SLR McLaren als Hamann Volcano

Im Innenraum besitzt der Hamann Volcano gegenüber dem Daimler-Serienmodell ebenfalls eine Aufwertung. So bekam der feingeschliffene SLR McLaren neue Rennsportsitze mit Alcantara verabreicht, während die gelb-dunkle Außenfarbe auch im Cockpit aufgegriffen wird, mit Fokus auf den schwarzen Ton. Kommt an Türen und Sitzen eher dezentes Gelb zum Einsatz, erstrahlt die Mittelkonsole ausschließlich im grellen Farbton bestehend aus Kohlefaser.

Mehr zum Thema: Die hässlichsten Tuning-Autos

Lena Reuß/Patrick Freiwah