Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Need for Speed: GTA Spano steht zum Verkauf

Filmauto gegen Bares

Für 1,62 Millionen Dollar können sich Need-for-Speed-Fans jetzt mit dem GTA Spano ein echtes Filmauto in die Garage stellen. Unter dessen Haube warten 925 Pferdestärken darauf, entfesselt zu werden.

Erinnern Sie sich noch an die Videospiel-Verfilmung "Need for Speed" aus dem Jahre 2014? Nein? Nicht weiter schlimm, denn um die schamlose Fast-and-Furious-Kopie soll es hier nur am Rande gehen. Viel wichtiger ist eines der Filmautos, das nun für sagenhafte 1,62 Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro) zum Verkauf angeboten wird. Gemeint ist der knallgelbe GTA Spano des relativ unbekannten Hestellers Spania GTA aus – wer hätte es bei dem Namen je vermutet – Spanien. Während des Drehs war der auffällige Wagen neben zahlreichen anderen Sportwagen zu sehen, darunter Hochkarätern wie McLaren P1, Lamborghini Sesto Elemento und dem mächtigen Bugatti Veyron. Er bleibt eine interessante Wahl im Supersportler-Segment, gerade für Käufer, die etwas riskieren wollen und abseits der großen Namen nach einem fahrbaren Raketensitz suchen

Bildergalerie: GTA Spano für 1,62 Millionen Dollar

Need-for-Speed-Sportler GTA Spano zum Verkauf

Als Gegenleistung für die stolze Summe gibt es aber auch ein leistungsstarkes Stück Auto. Mit einer Beschleunigung von 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 370 km/h gehört der GTA Spano zweifellos zu den Spitzenreitern seiner Klasse. Möglich gemacht wird diese Leistung durch einen massiven 8.0-Liter-Benziner mit 10 Zylindern, der mit seinen 925 PS und 1.200 Newtonmetern Drehmoment unter der Haube brachial vor sich hinfräst. Wer allerdings keinen gesteigerten Wert auf das teure Film-Auto legt, sollte im Hinterkopf behalten, dass Spania GT 2015 in Genf bereits eine überarbeite Version des Wagens vorgestellt hat. Ohne den Promi-Bonus soll dieser auf 99 Exemplare limitierte Nachfolger "nur" 450.000 Dollar kosten.

Ferrari LaFerrari: Wohnzimmer wird zur Garage

Julian Islinger