Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Bugatti 101P: Formel-1-Auto der Zukunft

F1-Bolide der Zukunft

Der Bugatti 101P macht alles besser! Das Formel-1-Auto der Zukunft nimmt sich die Kritik am emotionslosen Design der aktuellen Formel-Rennern zu Herzen. Doch gibt es beim Entwurf einige Haken!

Bugatti zurück in der Formel 1? Mit tiefer und immens breiter Spur, Flammen spuckend und mit einer geschlossenen Pilotenkanzel. Der Haken: der Bugatti 101P ist der Fantasie von Grafikdesigner Sean Bull entsprungen, also nur eine Illustration. Doch nimmt sich der 101P zu Herzen, was Kritiker an aktuellen Formel-Rennern auszusetzen haben. Zu langweilig seien sie, emotionslos. Vorwürfe, die definitiv nicht auf den Bugatti 101P zutreffen. Vom aktuellen F1-Reglement zwar verboten, ist die Hinterachse des Boliden breiter als die Vorderachse. Mit der geschlossenen Kanzel aus Glas ignoriert der Bugatti 101P die lange Diskussion um die Sicherheit in der Formel 1 und schafft Fakten. Das muskulöse Design des Formel-1-Renners ist extrem flach, die Linien fließen ineinander über: So entspringen der Pilotenkanzel Leitbleche, die schließlich im monumentalen Heckflügel des Bugatti 101P enden. Mehr zum Thema: Alfa Romeo vor F1-Comeback?

Bildergalerie starten: Bugatti 101P

Der Gesundheitszustand von Michael Schumacher (Video):

 

Bugatti 101P: Maßstab für die Formel 1 der Zukunft?

Das Räderwerk des Bugatti 101P ist verkleidet, der Motor ebenso. Aus der stellenweise durchsichtigen Motorverkleidung ragen zwei verchromte, große Auspuffendrohre. Die Bugatti 101P-Illustration wird aller Voraussicht nach auch eine bleiben. Neben dem Reglement ist da nämlich noch ein Haken: Für Bugatti ist die Formel 1 derzeit kein Thema. Doch bleibt waschechten Formel-1-Fans und Kritikern der aktuellen Boliden ein Trost: Das Formel 1-Reglement 2017 macht einen Schritt in Richtung Formel 1 der Zukunft. Sie erlaubt künftigen Rennwagen, kräftiger zu werden, flachere Flügel zu verbauen und breitere Reifen zu tragen. Wen der Bugatti 101P überzeugt hat, der sollte Grafikdesigner Sean Bull noch ein wenig Zeit geben: Der Entwurf zeigt seinen Angaben zufolge noch nicht die endgültige Lackierung. Mehr zum Thema: Die Boliden der aktuellen Formel-1-Situation

Mehr zum Thema: Alle Infos zur Formel E

Alexander Koch