Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Ferrari F12 tdf: Sonderserie in Azzurro-Dino-Blau

Ein Ferrari-Traum in Blau!

Zu Ehren des Auto-Straßenrennens Tour de France legte Ferrari mit dem F12 tdf eine Sonderserie auf. Mit 799 Exemplaren ist sie schon rar, in Azzurro-Dino-Blau jedoch besonders exklusiv – und selten schön!

Beim Ferrari F12 tdf steht der Zusatz nicht für Turbodiesel oder dergleichen, sondern für die Tour de France. Und damit ist natürlich nicht die Radtour, sondern das Autorennen gemeint, das es zwischen 1951 und 1986 gab. 1956 gewann erstmalig ein Ferrari das Straßenrennen, sodass es zur Feier eine 250er Berlinetta als Sonderversion "Tour de France" (tdf) gab. Der moderne tdf-Ferrari ist eine 379.000 Euro teurer, mit 799 Stück besonders exklusiver Spaß, der bereits vor Produktionsbeginn ausverkauft ist. Da die meisten Ferrari in Ferrari-Rot lackiert werden, fällt solch eine Sonderversion in Azzurro-Dino-Blau besonders auf. So gesehen bei einem Ferrari-Händler in Luxemburg.

Mehr zum Thema: Ferrari F12 tdf in scharfem Carbon

Ferrar F12 tdf in Azzurro-Dino-Blau

Besonders markant: der gelbe Streifen am Schweller. Und genauso schnell wie der Ferrari aussieht, ist er auch. Der 6,3 Liter große V12 generiert 780 PS – 40 mehr als in der Serie –, was auf ein gegenüber der Serie um 100 Kilogramm gesenktes Leergewicht trifft. Mit 705 Newtonmeter maximales Drehmoment geht die Luzie ab: in 2,9 Sekunden fällt die 100er Marke, nach 7,9 steht der Tachozeiger schon auf 200 km/h. Bei aller Explosivität ist der Ferrari F12 tdf der erste Ferrari aller Zeiten mit Allradlenkung – so glänzen Leistung, das Azzurro-Dino-Blau und die Fahrdynamik um die Wette. Mehr zum Thema: Novitec tunt F12 auf 781 PS

Mehr zum Thema: Ferrari F12 Berlinetta im Fahrbericht

Alexander Koch