×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Elektroautos: Steuervergünstigungen von Bundestag ausgeweitet

Zehn Jahre statt fünf bis 2015

Freudige Nachricht für Käufer von Elektroautos: Der Bundestag hat die Steuervergünstigungen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben erweitert

Der Bundestag hat die Steuervergünstigungen für Elektro-Autos ausgeweitet: E-Fahrzeuge werden künftig zehn statt bisher fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Einen entsprechenden Gesetzentwurf billigte das Parlament am Donnerstagabend.

Damit werden auch Teile des vor mehr als einem Jahr vorgelegten "Regierungsprogramms Elektromobilität" umgesetzt. Ziel ist es, den "Anreiz zur Anschaffung eines umweltfreundlichen Elektrofahrzeuges zu verstärken".

Elektroautos: Förderungszeitraum auf 10 Jahre verdoppelt

Konkret wird laut "Verkehrssteueränderungsgesetz" der Förderzeitraum auf zehn Jahre verdoppelt. Die Steuerbefreiung gilt für Fahrzeuge, die in der Zeit vom 18. Mai 2011 - dem Datum des Kabinettsbeschlusses - bis zum 31. Dezember 2015 erstmals zugelassen werden. Nach 2015 soll die Steuerbefreiung für reine E-Fahrzeuge für fünf Jahre fortgeführt werden - bei erstmaliger Zulassung vom 1.
Januar 2016 bis 31. Dezember 2020.

Die Förderung wird nicht mehr nur auf reine Elektro-Pkw beschränkt, sondern auf andere E-Fahrzeuge erweitert. Vor allem bei Nutzfahrzeugen und Leichtfahrzeugen lägen erhebliche Potenziale für den Klimaschutz sowie nachhaltige Mobilität, hieß es zur Begründung. Auf Antrag der Koalitionsfraktionen wurden auch Fahrzeuge mit Brennstoffzellen in die Regelung einbezogen.

Die Koalition hat zudem die von Landwirten und Winzern genutzte Hagelversicherung den klimatischen Veränderungen angepasst und diese zu einer "Mehrgefahren-Versicherung" ausgebaut. "Landwirte und Winzer können künftig eine bessere Risikoabsicherung vornehmen", erklärte der FDP-Experte Daniel Volk vor der Abstimmung.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Durch Korrekturen bei der Versicherungssteuer soll ferner verhindert werden, dass durch neue Konstruktionen der Versicherungsbranche das Steueraufkommen geschmälert wird. "In den letzten Jahren verstärkt sich in der Versicherungswirtschaft ein Trend zum strukturellen sowie produktbezogenen Wandel mit jeweils negativen Folgen für das Versicherungsteueraufkommen", heißt es in dem Gesetzentwurf. "Dem gilt es aus fiskalischer Sicht entgegenzuwirken."
dpa/az