Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Gigantischer Dodge Power Wagon in der Wüste

Jeremy Clarkson aus dem Häuschen

In einer kultigen TopGear-Folge geht der noch junge Jeremy Clarkson in der Wüste mit einem unglaublichen Pickup-Monstrum auf Basis des Dodge Power Wagon auf Tuchfühlung. In der Karre befindet sich eine Wohnung!

Basierend auf einem Einsatzfahrzeug der US-Armee im zweiten Weltkrieg entstand der Pickup Dodge Power Wagon, erstmals produziert im Jahr 1945. Etwas später vertrauten auch Saudis auf die Dienste des robusten Amerikaners, der sich bei der Suche nach Öl in der schwer zugänglichen Wüste als äußerst wertvoll erwies. Prinz H.H. Sheikh Hamad Bin Hamdan Al Nahyan, Mitglied der königlichen Familie von Abu Dhabi, setzte dem US-Pickup wortwörtlich ein "größenwahnsinniges" Denkmal und ließ ein gigantisches Modell auf Basis des Dodge Power Wagon von 1950 anfertigen. In einer frühen TopGear-Folge ließ es sich Moderator Jeremy Clarkson nicht nehmen, nach Saudi-Arabien zu reisen und das bizarre Gefährt persönlich in Augenschein zu nehmen. In der Wüste findet der Brite das wie er betont "sensationellste, außergewöhnlichste und größte Auto auf der ganzen Welt" vor.

Dodge Power Wagon mit gigantösen Bauteilen

Die imposanten Räder stammen von einem Ölplattform-Transporter, während die Scheibenwischer vor ihrem Dasein auf den mächtigen Fensterscheiben des Dodge Power Wagon bei einem Ozeanriesen verbaut waren. Ein Scheinwerfer des extremen Lastwagens kostet umgerechnet 1000 britische Pfund, wie Jeremy Clarkson betont. Jedes Bauteil des Power-Pickups ist etwa 50 mal so groß wie beim amerikanischen Original.

Bildergalerie: Jeremy Clarkson und der Monster-Dodge
 
Das mächtige Gefährt wurde jedoch nicht nur zum Blicke-auf-sich-ziehen konstruiert. Im Innenraum des Dodge Power Wagon befindet sich ein Haus mit Vollausstattung, auch ein luxuriöses Schlafzimmer ist inklusive. Clarkson darf einen Rundgang starten und erfreut sich nicht ohne Grund einer prächtigen Aussicht von der Heckklappe, denn die lässt sich auch bei dem Monstrum öffnen und fungiert als Balkon. Der Clou: Fahren kann das imposante Geschöpf ebenfalls und das nicht nur mit Riesen an Bord: Motor, Lenkrad und Fahrersitz sind ebenfalls vorhanden und im Video gibt's es sogar Fahraufnahmen. Wie und warum dieser Dodge-Nachbau eigentlich produziert wurde? Der (damals noch nicht ganz so) kultige TV-Moderator Clarkson wird höchstpersönlich zum Interview mit Eigentümer H.H. Sheikh Hamad Bin Hamdan Al Nahyan vorgeladen. Was der Scheich beim kuscheligen Talk unter freiem Abendhimmel in der Wüste über seine Ambitionen zum besten gibt? Die Auflösung gibt's im Video.

TopGear: Amazon Prime sichert sich Dienste der Crew

Patrick Freiwah