Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Daimler Aston Martin: Kooperation beschlossene Sache

Beteiligung & gemeinsame Motoren

Die umfangreiche Zusammenarbeit zwischen Daimler und Aston Martin ist beschlossene Sache. Die Stuttgarter beteiligen sich am britischen Unternehmen, im Gegenzug gibt es Motoren aus Schwaben

Eine Absichtserklärung wurde bereits im vergangenen Sommer unterzeichnet, nun herrscht Gewissheit: Daimler und der britische Sportwagenhersteller Aston Martin rücken enger zusammen! Die Stuttgarter liefern künftig Motoren über ihre Tuning-Tochter AMG an den traditionsreichen Autobauer, dessen Wagen unter anderem aus den James-Bond-Filmen bekannt sind.

Daimler: Fünf Prozent Anteile an Aston Martin

Im Gegenzug erhält Daimler bis zu fünf Prozent Anteile an Aston Martin ohne Stimmrechte und einen Sitz mit Beobachter-Status im Holding-Vorstand. Außerdem sei geplant, Elektronik-Teile von Mercedes-Benz an die Briten zu liefern, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

Weitere Möglichkeiten für zukünftige Kooperationen würden untersucht, hieß es. Beide Seiten hatten schon um Sommer eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit unterzeichnet. Aston Martin feierte 2013 sein 100-jähriges Firmenjubiläum.

dpa/az