Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mustang/Camaro/Challenger/Charger: Crashtest

Muscle Cars gegen die Wand

Ford Mustang, Chevrolet Camaro, Dodge Challenger und Dodge Charger im Crashtest. Die vier Muscle Cars gelten als besonders sportlich und sind vor allem leistungsstark. Nicht von ungefähr testete das amerikanische Insurance Institut für Highway Safety (IIHS) das Quartett auf seine Sicherheit.

Das amerikanische Pendant zum Euro-NCAP-Crashtest, das Insurance Institut für Highway Safety (IIHS), fuhr die drei amerikanischen Muscle Cars und Topseller Ford Mustang, Chevrolet Camaro und Dodge Challenger gegen die Wand. Der Vollständigkeit halber haben wir zusätzlich die Crashtest-Ergebnisse des Dodge Charger aus den IIHS-Archiven gekramt. Die wohl wichtigste Nachricht: Keiner der drei ursprünglich getesteten Musle Cars hat im IIHS-Chrashtest (Insurance Institut für Highway Safety) das Prädikat "Top Safety Pick" erreicht, aber auch der Charger hatte deutliche Probleme. "Sportwagen haben besonders hohe Unfallraten und sie crashen bei höheren Geschwindigkeiten als andere Autos, daher sollten sie für die Insassen die höchstmögliche Sicherheit bieten", sagte IIHS- Präsident Adrian Lund zum Crashtest. Deshalb mussten sich der Ford Mustang, der Chevrolet Camaro und der Dodge Challenger, aber auch der Dodge Charger in fünf Kategorien testen lassen. Der Frontalcrash mit besonders geringer Überlappung und 60 km/h ("small overlap test") zählt dabei zu den größten Herausforderungen, denen sich ein Auto im Crashtest stellen kann. Mehr zum Thema: Chevrolet Camaro SS (2016) im Test

Bildergalerie: Ford Mustang & Co. im Crashtest

Mustang, Camaro & Challenger im Crashtest

In vier weiteren Tests wurden die Muscle Cars noch einmal frontal mit moderater Überlappung, von der Seite und von oben (Überschlagssimulation) gecrasht. Außerdem bewertete das Insurance Institut für Highway Safety bei den vier Muscle Cars Ford Mustang, Chevrolet Camaro, Dodge Challenger und Dodge Charger die Kopfstützen und ob das Auto ein Assistenzsystem zur Kollisionsvermeidung hat. Mehr zum Thema: Ford Mustang vs. BMW 435i

Der Beste im Feld war der Ford Mustang, der in vier von fünf Tests gut abgeschnitten hat. Bei der härtesten Kategorie, der geringen Überlappung, konnte der Mustang nur ein "A" wie "acceptable" erreichen. Das liegt daran, dass sowohl die A- Säule als auch das Armaturenbrett zu sehr in den Innenraum drängten. Der Umstand verhinderte, dass der Ford Mustang mit dem Titel des "Top Safety Pick" aus dem Crashtest herausging.

Mehr zum Thema: Kindersitze getestet

In dieser härtesten Kategorie hat der Chevrolet Camaro hingegen ein "G" wie "good", schwächelt dafür aber beim Dach-Crashtest. Außerdem hat der Camaro kein Assistenzsystem zur Kollisionsvermeidung. Auch das spielt in das gegenüber dem Ford Mustang schlechtere Endresultat hinein.

Schlusslicht in dem Dreier-Crashtest ist Dodge Challenger, der die größten Schwächen offenbart hat. In der härtesten Kategorie kommt der Challengerauf das zweitschlechteste Ergebnis, das möglich ist: "M" wie "marginal". Wäre der Dummy im gecrashten Challenger ein Mensch gewesen, hätte dieser im Challenger wohl das linke Bein verloren – es war nämlich komplett eingequetscht. Aber auch das Dach und die Kopfstützen des Challenger waren nicht nach Zufriedenheit der IIHS-Prüfer.

Markenbruder Dodge Charger eigte ebenfalls große Probleme bei der geringen Überlappung und kommt nur auf "M" wie "marginal". Ansonsten schnitt der Charger aber durchweg gut ab, auch bei den Assistenzsystemen zur Kollisionsvermeidung. Auch wenn IIHS-Bilder den 2011er Dodge Charger zeigen, gelten die Daten auch für den aktuellen Charger.

Mehr zum Thema: Dodge Charger Hellcat im Power-Test

 

 

Alexander Koch