Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Carsharing und Falschparken: Strafzettel und Abschleppkosten steigen

Vorsicht geboten

Wer beim Falschparken erwischt wird, dem drohen bekanntlich Strafzettel sowie ziemlich hohe Abschleppgebühren. Wenn es sich noch dazu um ein Carsharing-Auto handelt, wird es nochmal deutlich teurer

Wenn Carsharing-Autos beim Falschparken erwischt werden, wird es nochmal teurer als ohnehin schon: Zum einen reichen die Anbieter Kosten für etwaiges Abschleppen und Knöllchen an die Kunden weiter. «Hinzu kommen aber pauschale Bearbeitungsgebühren», erklärt Gabi Lambrecht vom Bundesverband Carsharing (BCS) in Berlin. Diese variieren je nach Carsharing-Anbieter.

Carsharing & Falschparken: Bearbeitungsgebühr wird fällig

So berechne Car2Go für die Ermittlung des Fahrers und die Weitergabe der Personalien an die Ordnungsbehörden 10 Euro, für die Bearbeitung von Abschleppvorgängen würden pauschal 50 Euro fällig, so Lambrecht. Parke Car2Go ein ordnungswidrig abgestelltes Auto selbst um, kämen noch einmal 50 Euro hinzu. Unter den nicht stationsbasierten Anbietern verfährt DriveNow ähnlich. Für die Bearbeitung von Ordnungswidrigkeiten berechnet das Unternehmen laut Lambrecht 18 Euro für die Bearbeitung von Ordnungswidrigkeiten und 25 Euro für die Bearbeitung von Abschleppvorgängen. Ebenfalls 50 Euro fallen an, wenn DriveNow ein vom Kunden falsch abgestelltes Auto der eigenen Flotte umparken muss.

Laut Lambrecht ist das Risiko des Falschparkens bei stationsgebundenen Anbietern wie Flinkster geringer, da am Ende der Fahrt feste Stellplätze angesteuert werden müssen. Wer aber während der Mietdauer ein Auto falsch parkt, muss neben dem drohenden Strafzettel ebenfalls eine Bearbeitungsgebühr an den Anbieter zahlen, die bei Flinkster 5 Euro beträgt.

dpa/az