Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Bugatti Chiron: Illustration von Rain Prisk Designs

Rasanter Chiron mit Dachbox

Auch mit Dachbox wird der neue Bugatti Chiron praktisch alle Supersportler hinter sich lassen. Und wird gleichzeitig ein Kandidat für Jon Olsson bei der nächsten Gumball-3000-Rallye!

Serienmäßige Autos sind eigentlich kein Fall für Jon Olsson, aber im Fall dieses Bugatti Chiron könnte der schnelle Schwede durchaus eine Ausnahme machen. Der Photoshop-Entwurf von Rain Prisk Designs zeigt den Veyron-Nachfolger schon vor seiner Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) mit einer windschnittigen Dachbox und erinnert so an den Audi RS 6 DTM, mit dem Jon Olsson einst die Fans der Gumball-3000-Rallye begeisterte. Da der Wintersportler seinen Power-Kombi mittlerweile nicht nur verkauft hat, sondern auch von der Vernichtung durch eine Diebesbande erfahren musste, braucht Olsson in jedem Fall einen neuen Boliden für 2016. Ein Verzicht auf Leistung kommt dabei natürlich nicht in Frage, weshalb sich der Kreis möglicher Fahrzeuge ziemlich dezimiert – schließlich brachte der massiv überarbeitete V8-Biturbo des Audi RS 6 DTM über 1.000 PS auf die Rolle. Genau hier kommt der Bugatti Chiron ins Spiel, denn der will nicht weniger als das schnellste Auto der Welt sein und wird mindestens 1.500 PS leisten!

Bildergalerie: Bugatti Chiron mit Dachbox

Der Bugatti Chiron sieht auch mit Dachbox scharf aus

Den zusätzlichen Luftwiderstand wird der Bugatti Chiron angesichts seiner 16-Zylinder im Heck locker verkraften, nur die erwartete Höchstgeschwindigkeit jenseits der 450 km/h könnte spürbar unter dem zusätzlichen Stauraum an der höchsten Stelle des Fahrzeugs leiden. Wenn der Allradler aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt, vergehen auch mit Dachbox kaum mehr als zwei Sekunden. Die vier Turbolader des mit acht Liter Hubraum gesegneten Triebwerks sorgen dafür, dass sich ein paar Kilogramm zusätzliches Gewicht nicht spürbar auf die atemberaubende Beschleunigung auswirken: Für Insassen und Messgeräte soll der Chiron nochmals vehementer als der zuletzt bis zu 1.250 PS starke Veyron beschleunigen – vor allem im Geschwindigkeitsbereich oberhalb von 200 km/h. Wo den meisten anderen Fahrzeugen langsam aber sicher die Puste ausgeht, legt der Bugatti Chiron erst richtig los und liefert eine Machtdemonstration, bei der selbst Supersportler zu Statisten werden und schon nach wenigen Metern klein beigeben müssen.

Mehr zum Thema: Audi RS 6 DTM von Jon Olsson abgebrannt

Benny Hiltscher