Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Bilenkin: Retro Car auf BMW-3er-Basis

Moderner BMW macht auf 60er!

Wenn Röhrenradio und The Beatles auf Musikstreaming-Dienste und Lady Gaga treffen, hat das Pottpurri einen Namen: Bilenkin. Der russische Autorestaurator baut auf BMW-3er-Basis abgefahrene Retro-Autos.

Früher war längst nicht alles besser, wie famose Motoren wie der Sechszylinder im BMW 335i beweist. Hinzu kommen aufwändige Sicherheits- und Assistenzsysteme und vieles mehr. Aber was ist, wenn der coole Stil der 1960er auf die moderne Technik der Gegenwart trifft? Dann trägt das Auto einen russischen Namen: Bilenkin. Der Kopf hinter Bilenkin Classic Cars Moskau, Kyrill Bilenkin, kam auf die famose Idee, dem BMW 3er der Baureihe E92 Kotflügel und Grazie in einer Mischung aus Volvo P1800 und Aston Martin DB4 ins Blech zu dengeln. Wobei "Blech" beim Bilenkin Retro Car der falsche Begriff ist, baut die Karosse im Stile 1960er-Jahre vor allem auf Carbon und GFK auf. Der hier gezeigte türkis-goldene Bilenkin-BMW basiert auf dem 335i, hat also den Dreiliter-Reihensechszylinder mit 306 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment unter der Haube. Somit spurtet der russische Bimmer wie in der Serie in nur 5,6 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 250 km/h Spitze. Das "Standardpaket" für 130.000 US-Dollar – übrigens alles andere als Standard – umfasst handgenähte Ledersitze und modernes Infotainment, das sich hinter der Optik von Röhrenradio und Co in einer klassisch gehaltenen Armaturentafel mit Wurzelholz versteckt.

Bildergalerie: Bilenkin Retro Car

Kristallglas im Bilenkin-BMW

Die Instrumenten sind aus Perlmutt und zeigen die Werte mit goldenen Zeigern an. Doch hört damit die Zeitreise zurück in die 1960er-Jahre noch längst nicht auf: Hemden im Paisley-Muster standen offenbar Pate für die Stoffverkleidungen in den Türen, die Kristalle an Schaltknüppel und Türgriffen sind dagegen wohl eher dem russischen Geschmack geschuldet. Doch sollte sich die Alt-68er-Generation in diesem fahrenden Wohnzimmer durchaus wohlfühlen. Für Vielfahrer bietet Kyrill Bilenkin den Umbau übrigens auch für den BMW 330d an. Der hier gezeigte schwarze Bilenkin-Dieselbimmer verfügt über den Dreiliter-Reihensechszylinder und leistet stramme 231 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment. Womit sich der Kreis auch schließt: Der Diesel wurde nämlich erst nach den 1960er-Jahren so richtig salonfähig.

Mehr zum Thema: Neue Autos mit alter Front

Alexander Koch