Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Auto geklaut: KFZ-Diebstahlstatistik 2016

Auto geklaut – was tun?

Vor allem in größeren Städten werden häufig Autos geklaut. Das zeigt auch die neue KFZ-Diebstahlstatistik für 2016. Unser Ratgeber verrät, welche Städte beim Autodiebstahl Spitzenreiter sind und was man machen sollte, wenn das eigene Auto gestohlen wurde.

2015 sind in Deutschland insgesamt rund 18.700 kaskoversicherte Autos geklaut worden! Zu diesem Ergebnis kam die 2016 rückwirkend fürs vorherige Jahr veröffentlichte KFZ-Diebstahlstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Alarmierende Neuigkeiten für Autohalter, bedeutet dies immerhin einen Anstieg von 4,3 Prozent im Vergleich zu 2014. Übersetzt und aufs Jahr gerechnet verraten die Zahlen, dass in Deutschland jede Stunde durchschnittlich zwei Autos geklaut werden. Besonders hoch ist die Chance, Opfer eines Autodiebstahls zu werden, erwartungsgemäß in größerne Städten und Ballungsgebieten, wobei Berlin weiterhin trauriger Spitzenreiter bleibt. Doch auch in Hamburg und Niedersachsen ist ein Anstieg an gestohlenen Autos zu vermelden, in der Hansestadt sogar um 14,3 Prozent auf 1078 Fälle! Damit liegt Hamburg deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Ruhiger schlafen können Autohalter hingegen im Saarland und Bayern. Im Freistaat ist das Risiko, Opfer eines Autodiebstahls zu werden, noch immer am geringsten.

Bildergalerie starten: Diese Autos werden oft geklaut

Jeder zweite Autofahrer zahlt zuviel für die KFZ-Versicherung (Video):

 

Diebstahlstatistik 2016: So viele Autos werden geklaut

Der wirtschaftliche Schaden, den Autodiebe 2015 verursacht haben, ist mit insgesamt 291 Millionen Euro erwartungsgemäß ebenfalls auf ein neues Rekordhoch geschnellt, was eine Steigerung um gleich 11 Prozent im Vergleich zu 2014 darstellt (262 Millionen Euro). Davon entfallen laut KFZ-Diebstahlstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft 15.600 Euro durchschnittliche Entschädigung auf je ein kaskoversichertes Fahrzeug. Besonders beliebt bleiben bei Autodieben wie auch schon 2014 teure Geländewagen und SUV. Hoch im Kurs standen etwa Modelle wie Audi Q7, BMW X5 und X6, Range Rover, Toyota Land Cruiser und Lexus RX350. Um an die begehrte Diebesbeute zu kommen, manipulieren Autoknacker immer öfter auch Funkschlösser – eine clever genutzte Sicherheitslücke bei neueren Oberklassenfahrzeugen. Die Diebe verwenden ein professionelles Werkzeug, dass die Funksignale des digitalen Schlüssels verstärkt, wenn dieser in den Wohnungen der Autobesitzer liegt. So können sich die Fahrzeuge öffnen und starten lassen, obwohl der zugehörige Funkschlüssel nicht im Besitz der Diebe ist.

Mehr zum Thema: 100 Millionen Funkschlüssel geknackt

Was tun, wenn das Auto geklaut wird?

Wird das eigene Auto geklaut, ist die Panik erst mal groß. Am besten ist das gestohlene Auto sofort über den Notruf 110 der Polizei zu melden. Die kontrolliert nämlich, ob das vermisste Fahrzeug nur abgeschleppt oder tatsächlich entwendet wurde. Im letzteren Fall muss sofort Anzeige erstattet werden. Außerdem sollte man die Beamten informieren, ob in dem gestohlenen Fahrzeug ein Ortungssystem verbaut ist. Mit einem solchen, egal ob serienmäßig oder nachgerüstet, steigt die Chance, das Fahrzeug wiederzubekommen. Im nächsten Schritt sollte der Bestohlene dann seine Versicherung informieren und dieser alle zugehörigen Papiere, sofern vorhanden, vorlegen; also Fahrzeigschein und Fahrzeugbrief, sowie alle Schlüssel die zum Auto gehören. Den entstandenen Schaden übernimmt die Teilkasko, bzw. Vollkaskoversicherung. Interessant: Dresdner schließen am häufigsten Vollkasko, Duisburger überdurchschnittlich häufig nur Haftpflicht ab. Dabei gilt: Je älter der Versicherungsnehmer, desto häufiger wählt er Vollkasko. Das liegt vor allem daran, dass Pkw-Halter ab 60 Jahren am häufigsten neue und neuere Fahrzeuge fahren, die in der Regel umfassender versichert werden.

Mehr zum Thema: Keyless-Go unsicher

Julian Islinger