Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW X6: Tuning von AG Excalibur

AG Alligator für 100.000 Dollar

Bei AG Excaliburs Alligator handelt es sich um den ästhetisch höchst fragwürdigen Umbau eines ehemals schönen BMW X6. Der Tuner aus Litauen will für den schrägen Mutanten-Bimmer stolze 100.000 Dollar!

Neuigkeiten aus dem Hause AG Excalibur sorgen immer für Erheiterung. Bereits auf der IAA 2015 erregte die ziemlich extravagante Auslegung eines BMW X6 mit dem aggressiven Namen "AG Excalibur Alligator" großes Aufsehen; und das nicht nur unter Tuningfreunden. Das imposante Gefährt mit markantem Bodykit und dicken Schürzen, mächtigen Breitreifen, riesigen Lufteinlässe und exklusivem Leder für den Innenraum sorgte für mächtig Aufruhr und überwiegend negative Reaktionen in der internationalen Fachpresse. Man möchte meinen, dass man beim Kauf eines solchen AG Excalibur Alligator noch etwas Geld oben drauf bekommt – doch weit gefehlt. 100.000 Dollar, also etwas mehr als 90.000 Euro, möchte der Tuner für seinen ästhetisch fragwürdigen Alligator haben. Für diese Summe kann man sich dann rühmen, ein Auto zu fahren, dass ein wenig nach einer Reihe missglückter Schönheits-OPs aussieht.

Bildergalerie: BMW X6 von AG Excalibur

Tuning-Fails im Video:

 

AG Excalibur Alligator auf Basis des BMW X6

Sogar der Schöpfer des AG Excalibur Alligators ist mit seinem Werk nicht wirklich zufrieden. Der für dieses eine Projekt beauftragte Designer Gleb Shcheglov beklagt sich darüber, dass seine Ideen mit dem Alligator nicht so umgesetzt worden seien, wie er es sich gewünscht hätte. "Vieles hat sich geändert", sagte Shcheglov auf Nachfrage von autozeitung.de. "Aber es wurde von ihnen geändert." Und meint damit Tuner AG Excalibur. Einer der Gründe, weshalb sich Fachpresse und auch Shcheglov am Design des Alligators stoßen, ist eine ziemlich gewagte Interpretation des AG-Excalibur-Kühlergrills. Tuner AG Excalibur gestaltete dem BMW X6 einen überproportionalen, verchromten Kühlergrill statt der BMW-üblichen Doppelniere in die Frontpartie des Wagens. Die Dimensionen der BMW-Nieren sind dezenter als bei der baltischen Variante des BMW X6, deren Name damit nicht zu Unrecht von der gefräßigen Krokodil-Art Alligator herrührt.

Mehr zum Thema: Die hässlichsten Tuning-Autos

Innen wie außen übertriebenes Alligator-Design

Weitere Tuningmaßnahmen bekam das bayerische SUV in Form einer Tieferlegung, LED-Tagfahrleuchten, zweifarbig lackierten Leichtmetallfelgen, getönten Scheiben und einer Sportbremsanlage verabreicht. Für den Innenraum des AG Excalibur Alligator ließ sich die Manufaktur unter anderem Leder im Alligator-Design, Carbon, Alcantara, ein modifiziertes Steuerrad sowie eine nicht sparsame Verwendung diverser Excalibur-Marken-Logos einfallen. Auch zum Thema Motorisierung bzw. Leistungssteigerung machte der Tuner mittlerweile Angaben. So wird der Crossover vom 3,0-Liter-Diesel aus dem Serienmodell befeuert. Die genaue Ausführung des AG Excalibur Alligator ist uns hingegen nicht bekannt.

Mehr zum Thema: Die hässlichsten Autos der Welt

Patrick Freiwah