Pariser Autosalon 2014

VW Golf VII 2012: Preise, Bilder und alle Motoren des neuen Golf

Das Auto, 7. Akt

Er ist nicht nur das Highlight auf dem Auto Salon Paris 2012, sondern für viele Experten schlicht die wichtigste Neuheit des Jahres: Der neue VW Golf VII

Seit 1975 ist der VW Golf – unterbrochen nur von einer einzigen Ausnahme – das meistverkaufte Auto in Deutschland. In sechs Generationen hat die Kompaktklasse aus Wolfsburg nicht nur den Namen "Golfklasse" geprägt, sondern weltweit auch über 29 Millionen Kunden gefunden. Für viele Deutsche ist der Golf nicht weniger als der Inbegriff des Automobils, was sich längst nicht nur aus der häufigen Verwendung als Fahrschulauto ableitet.

VW Golf VII 2012: Leichter, sparsamer & besser dank MQB

Wenn man eine solche Ikone des Automobilbaus verbessern möchte, neigt man zu vorsichtigen Aktionen – auf keinen Fall soll das Erfolgsrezept verwässert oder der Wiedererkennungswert geschmälert werden. In Wolfsburg beweist man hingegen Mut und spendiert dem VW Golf VII eine völlig neue technische Basis, die auch zu neuen Proportionen führt.

Der modulare Querbaukasten (MQB) ist das neue Prunkstück des Volkswagen-Konzerns, er soll über Baureihen und Hersteller hinweg für niedrigeres Gewicht, mehr Fahrdynamik und nicht zuletzt geringere Kosten in der Produktion sorgen. Der neue VW Golf VII wird Aushängeschild und Bewährungsprobe zugleich, auch wenn der MQB im Audi A3 2012 bereits seinen Marktstart gefeiert hat.

Die technische Plattform dürfte für die meisten Kunden allerdings von nachrangiger Bedeutung sein – entscheidend ist, was dabei herauskommt: Obwohl der VW Golf VII 56 Millimeter länger und 13 Millimeter breiter als der Vorgänger ausfällt, konnte das Gewicht um bis zu 100 Kilogramm reduziert werden. Im Innenraum profitieren die Kunden von verbesserter Ergonomie und mehr Bewegungsfreiheit, zudem punktet der Kofferraum mit einem um 30 auf 380 Liter vergrößerten Volumen, 17 Millimeter niedrigerer Ladekante und größerer Öffnung.

Das niedrigere Gewicht trägt gemeinsam mit dem verlängerten Radstand, den neu konstruierten Radaufhängungen, der Progressivlenkung und der nun serienmäßig verbauten elektronischen Differenzialsperre XDS zu einer Steigerung der Fahrdynamik bei, außerdem konnte dem Golf VII so deutlich mehr Sparsamkeit antrainiert werden.

Im Durchschnitt braucht die Kompaktklasse aus Wolfsburg nun 13,9 Prozent weniger Kraftstoff, im Fall des neuerdings mit Zylinder-Abschaltung (ACT) ausgerüsteten VW Golf 1.4 TSI mit 140 PS konnte der Normverbrauch sogar um 23 Prozent auf 4,8 Liter gesenkt werden. Basis-Benziner ist ein weiter TSI-Motor mit 85 PS, dieser verbraucht 4,9 Liter im EU-Zyklus.

Noch sparsamer sind die neuen Diesel-Modelle, die ohne Ausnahme über einen Fehlbetankungsschutz verfügen: Der Golf TDI mit 105 PS erreicht das Niveau des BlueMotion-Modells der Vorgänger-Generation, mit 150 PS steht ein Normverbrauch von 4,1 Liter zu Buche. Aushängeschild ist allerdings der neue VW Golf TDI BlueMotion, der mit 3,2 Liter auf 100 Kilometer einen neuen Bestwert in seinem Segment setzt.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Beim Erreichen dieser Werte helfen die serienmäßige Start-Stopp-Automatik, die Rekuperation genannte Bremsenergierückgewinnung und eine Fahrprofilauswahl, mit der der Fahrer in fünf Stufen Einfluss auf Motorsteuerung, Klimaanlage und diverse Nebenaggregate nehmen kann: Die Modi Eco, Sport, Normal, Individual und in Kombination mit adaptivem Fahrwerk auch Comfort passen den VW Golf VII perfekt an die gewünschte Fahrweise an. Beim Getriebe haben die Kunden die Wahl zwischen klassischem Sechsgang-Handschalter und der je nach Motorisierung sechs- oder siebenstufigen Doppelkupplungs-Automatik DSG.

Auf der nächsten Seite: Sicherheit, Multimedia und Preise des VW Golf VII