Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Cross Up Facelift (2016): Preis

Cross Up ab 14.250 Euro bestellbar

Ab sofort ist das Facelift des VW Cross Up (2016) bestellbar. Im Vergleich zum Basismodell liegt der Viertürer 15 Millimeter höher. Die Einstiegsmotorisierung mit Einliter-Hubraum und 75 PS kommt zum Preis ab 14.250 Euro.

Das Facelift für den kleinsten Volkswagen ist jetzt auch für die hochgelegte Variante erhältlich, denn ab sofort ist der VW Cross Up (2016) zum Preis ab 14.250 Euro bestellbar. Dafür bekommt der Basis-Cross-Up einen Einliter-Benziner mit 75 PS. Wer dazu gerne ein Automatik-Getriebe hätte muss nochmal 725 Euro drauflegen. Für 14.900 Euro gibt es den Crossover-Flitzer mit einer kleinen Leistungsspritze, die das Triebwerk auf 90 PS bugsiert. Die Option auf das ASG (Automatisches Schaltgetriebe) fällt dann allerdings weg. Vom Basismodell hebt sich der VW Cross Up (2016) vor allem durch seine Bodenfreiheit ab, denn durch die 15-Millimeter-Höherlegung soll er auch für schlechtere Wegstrecken geeignet sein. Dass der Cross Up wirklich auf Abwegen zum Einsatz kommt, dürfte bei seiner perfekten Eignung als City-Flitzer aber wohl zu bezweifeln sein, dafür fällt er im Großstadt-Dschungel durch seine robuste und sportliche Optik auf. Wie bei den großen SUV-Vorbildern bekommt der VW Cross Up (2016) die charakteristischen Stoßfänger, schwarz abgesetzten Radkästen und eine silberne Dachreling.

Bildergalerie starten: VW Cross Up Facelift (2016)

VW Up Facelift (2016) im Video:

 

Preis VW Cross Up Facelift (2016) ab 14.250 Euro

Veredelt wird das Facelift des VW Cross Up (2016) mit chromgefassten Nebelscheinwerfern, farbig abgesetzten Außenspiegeln und verchromten Zierleisten an Front und Heck sowie 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Durch das Kurvenfahrlicht werden alle Strecken optimal ausgeleuchtet. Für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgen die Cross-Up-Schriftzüge auf den schwarzen Seitenschutzleisten des Viertürers. Auch der Innenraum des VW Cross Up (2016) steht ganz im Zeichen seines Namens, so finden sich neben dem serienmäßigen Lederpaket Cross-Schriftzüge auf dem Dashpad und den Sitzbezügen. Den Marktstart des VW Cross Up Facelifts (2016) hat man in Wolfsburg außerdem zum Anlass genommen die Farbpalette für den Kleinstwagen zu erweitern. So haben Kunden jetzt zusätzlich die Wahl zwischen savanna gold metallic, blueberry metallic und coral red uni. Wer gerne Lust auf noch mehr Vielfalt hat, kann sich das Dach mit dem Roof Pack außerdem in grau lackieren lassen und getönte hintere Seiten- und Heckscheiben bekommen.

Mehr zum Thema: VW Up Facelift (2016)

Lena Reuß