IAA Frankfurt

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Kia Sportage, Optima und cee’d auf der IAA 2015

Kia mit Zug nach vorne

Auf der IAA 2015 in Frankfurt (7. bis 27. September) zeigt der koreanische Hersteller die vierte Generation des Kia Sportage und die neue Mittelklasse-Limousine Optima. Auch der Kompaktkombi cee’d sw wurde stark überarbeitet.

Kia baut das Portfolio sportlicher Modelle auf der IAA 2015 in Frankfurt (17. bis 27. September) aus. Der neue Sportage hat mit dem Urmodell ebensowenig gemein wie der neue Optima, beide starten auf der Messe ihren vierten Lebenszyklus. Insbesondere die Ausstattungslinie GT Line, die künftig für beide Modelle gegen Aufpreis erhältlich ist, verleiht den koreanischen Modellen einen athletischen Auftritt. Doch bereits das Design des Sportage ist Sinnbild für den dynamischen Auftritt der Marke. Technisch basiert das Sport-SUV auf dem Hyundai Tucson, der in den ersten Vergleichstests der AUTO ZEITUNG Bestnoten erzielte. Lesen Sie hier wie der Sportage-Bruder den Tiguan vom Thron stößt. Praktische Tugenden sind dem Sportage also sicher, doch auch hochwertige Materialien und neueste Komfort-, Vernetzungs- und Sicherheitstechnologien, sowie eine frische Antriebspalette stehen dem Kia Sportage zur Verfügung. Zwei Benziner und drei Diesel leisten zwischen 115 und 185 PS. Komplett neu entwickelt wurde Benziner 1.6 T-GDI, für den Kia optional eine neue 7-Gang-Automatik bereithält. Serienmäßig ist bei allen Motoren eine 6-Gang-Schaltung an Bord.

Bilderstrecke: Kia-Neuheiten auf der IAA

Kia Optima mit zwei Motoren

Im SUV-Segment ist Kia optimal aufgestellt. Nächstes Angriffsziel, die Mittelklasse. Der neue Optima soll es endlich richten. Gegen die extrem starke Konkurrenz will die Mittelklasse-Limousine mit üppigem Raumangebot, großem Ausstattungsumfang, moderner Infotainment-Einheit  praktischen Assistenzsytemen wie einer 360-Grad-Kamera punkten und automatischem Einparken punkten. Auch das ein gegen Aufpreis erhältliches adaptives Fahrwerk gehört zum guten Ton in der Klasse. Dennoch wird es der Optima gegen die etablierte Konkurrenz schwer haben, denn das Motorenangebot fällt eher mau aus. Der 2,0-Liter-Benziner leistet 163 PS und liefert ein Drehmoment von 196 Newtonmeter. 141 PS stehen im 1.7 CDRi zur Verfügung. Dieselkunden entscheiden zwischen einem 6-Gang-Schalter und einer neuen 7-Stufen-Automatik. Im Benziner steht optional eine 6-Gang-Automatik zur Verfügung. Eine Start-Stopp-Automatik gibt es nur für den Diesel. Eine Plug-in-Hybrid-Version schließt Kia nicht aus. Ebenfalls in Planung: ein Kombi. In Genf nächsten Jahres zeigt Kia den Optima Sportspace.

IAA 2015, Teil 2: Bentley, Rolls-Royce, Mansory und Co

Wie sehr die Deutschen auf praktische Kombis stehen, weiß Kia spätestens seit Einführung des erfolgreichen Kia cee’d sw. Für das Modelljahr 2016 wird der Kompaktklasse-Kombi umfassend überarbeitet. Mehr über die Kia-Neuheiten erfahren Sie in der Bildergalerie.

Michael Gorissen