Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Skoda Octavia Facelift (2017): Alle Infos

Octavia Facelift mit neuem Gesicht

Mit Vier-Augen-Gesicht, mehr Assistenzsystemen und vielen cleveren Details feiert das Skoda Octavia Facelift (2017) Anfang nächsten Jahres seinen Marktstart.

Die meisten Autobauer überarbeiten ihre Bestseller nur vorsichtig, aber beim Skoda Octavia Facelift (2017) ist die Lust auf Veränderung unübersehbar: Der meistverkaufte Skoda erhält ein Vier-Augen-Gesicht, das ihn klar vom bisherigen Design und auch von allen übrigen Modellen der Marke unterscheidet. Ein in Wagenfarbe lackierter Steg sitzt zwischen den geteilten Scheinwerfern, die die Nacht auf Wunsch mit Voll-LED-Technik zum Tag machen. Deutlich dezenter fallen die Änderungen am Heck aus, aber auch die C-förmigen Rückleuchten werden nun gegen Aufpreis mit LED-Technik ausgerüstet. Aber weil die Optik gerade bei einem potenziellen Preis-Leistungs-Champion wie dem Skoda Octavia Facelift (2017) nicht alles ist, wurde in Mlada Boleslav auch an der Technik gefeilt. Die je nach Motorisierung um zwei bis drei Zentimeter breitere Spur an der Hinterachse ist dabei nur eine von mehreren Maßnahmen, die den als Limousine und Kombi beliebten Octavia auch technisch auf die nächste Stufe heben sollen. Noch wichtiger dürfte vielen Kunden das Angebot des adaptiven Fahrwerks-Systems DCC sein, das neben der Dämpfung auch die Charakteristik der Lenkung an den gewählten Fahrmodus anpasst. Mehr zum Thema: Kommt das Kodiaq Coupé?

Bildergalerie starten: Skoda Octavia Facelift (2017)

Aktueller Skoda Octavia im Video:

Skoda Octavia Facelift (2017) mit viel neuer Technik

Deutlich ausgebaut wurde auch das Angebot von Assistenz- und Sicherheitssystemen, das den Fahrer in vielen Situationen entlastet. Neu an Bord des Skoda Octavia Facelift (2017) sind gegen Aufpreis ein Frontassist genannter Fußgängerschutz, eine Rückfahrkamera, ein verbesserter Parkassistent, ein per Heckradar realisierter Rear Traffic Alert sowie ein Helfer, der beim Rangieren mit Anhänger unterstützt. Angetrieben wird der aufgefrischte Skoda Octavia mit Vier-Augen-Gesicht von diversen Benzin- und Diesel-Motoren, auch das Erdgas-Modell Octavia TSI G-Tec befindet sich weiterhin im Programm. Insgesamt reicht die Bandbreite von 84 bis 184 PS, womit die Leistungswünsche der weitaus meisten Kunden perfekt abgedeckt sind. Seinen Marktstart feiert das Skoda Octavia Facelift zwar erst Anfang 2017, bestellen kann man die aufgefrischte Kompaktklasse aber schon gegen Ende des Jahres. Mehr zum Thema: Erste Fotos vom neuen Skoda Yeti

Mehr zum Thema: So fährt sich der Superb Sport Line

Benny Hiltscher