Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Seat Leon Facelift (2017): Preis

Leon Facelift ab 14.990 Euro

Ab sofort bestellbar und ab Januar bei den Händlern: Das Seat Leon Facelift (2017) ist schon zum Preis ab 14.990 Euro zu haben. Für den sportlichen Leon Cupra heben sich die Spanier noch einige "eigene Besonderheiten" auf!

Ab Januar wird das Seat Leon Facelift (2017) zum Preis ab 14.990 Euro dafür sorgen, dass sich die Golf-Alternative dem hausinternen Duell in technisch und optisch aufgefrischter Form stellen kann. Bisher ist der Seat Leon die mit Abstand meistverkaufte Baureihe der Spanier, doch mit dem Ateca hat der Kompaktklasse-Vertreter scharfe Konkurrenz erhalten. Ab sofort ist das Seat Leon Facelift (2017) vorbestellbar, aber auch die Besitzer des aktuellen Modells müssen sich keine Sorgen machen: Trotz vieler Verbesserungen im Detail bleibt sich der erfolgreiche Kompakte treu. Sowohl das Design als auch die Technik werden behutsam weiterentwickelt, für einen großen Umsturz gibt es schließlich keinen Grund. So dürften die neuen Schürzen an Front und Heck vielen Beobachtern erst auf den zweiten Blick auffallen und auch die Scheinwerfer wirken zunächst vertraut. Spätestens bei gesetzten Blinkern tritt die Lichttechnik des Seat Leon Facelift (2017) aber unübersehbar in Aktion, denn die charakteristische Tagfahrlicht-Form bleibt dabei vollständig erhalten und wechselt lediglich die Farbe – aus hellem Weiß wird kräftiges Orange und informiert andere Verkehrsteilnehmer unmissverständlich über den geplanten Richtungswechsel. Auch das Innenleben der Rückleuchten wurde überarbeitet, hier erstrecken sich die Blinker nun fast über die gesamte Breite der zweigeteilten Leuchteinheiten.

Bildergalerie starten: Seat Leon Facelift (2017)

Video: Seat Leon Facelift (2017)

 

Preis Seat Leon Facelift (2017) ab 14.990 Euro

Im Innenraum widmet sich die Modellpflege in erster Linie den Themen Infotainment und Vernetzung. Ein leistungsfähigeres Infotainment-System mit 8-Zoll-Touchscreen wird dabei mit einer sogenannten Connectivity Box kombiniert, die im Seat Leon Facelift (2017) das kabellose Aufladen entsprechend ausgerüsteter Smartphones erlaubt. Mit Hilfe von MirrorLink, Apple CarPlay und Android Auto können viele Inhalte ganz komfortabel vom Handy auf das große Infotainment-Display des Fahrzeugs übertragen werden. Hinter dem 40 Millimeter breiteren Kühlergrill steckt neuerdings auf Wunsch ein 1.6 TDI-Motor mit 115 PS, der bewährte 2.0 TDI mit 150 PS und Allradantrieb 4Drive lässt sich nun auch mit 7-Gang-DSG kombinieren. Beim Top-Diesel mit 184 PS bleibt alles beim Alten. Auf Seiten der Benziner reicht die Palette auch nach dem Facelift von 110 bis 180 PS, darüber rangieren die noch nicht offiziell überarbeiteten Sportmodelle der Cupra-Familie. Als Alternative zu den klassischen Konzepten ist das Seat Leon Facelift (2017) auch als 1.4 TGI bestellbar, hier wird ein bivalenter Motor zur Nutzung von Benzin oder Erdgas verbaut. Zum Preis des überarbeiteten Bestsellers, der künftig auch in der hochwertigen Ausstattungslinie Xcellence und wie bisher als 3- und 5-Türer sowie als Kombi Leon ST bestellbar sein wird, wollen sich die Spanier erst später äußern – mit großen Veränderungen ist allerdings nicht zu rechnen.

Mehr zum Thema: Nächste Seat Leon-Generation 2019
 

Lena Reuß/Benny Hiltscher