Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Seat Arona 2017: Erste Informationen (Update!)

Seat sichert sich Arona

Seat Arona (2017) könnte der Name für ein neues SUV aus spanischem Hause lauten, das schon nächstes Jahr auf den Markt kommen soll. Die Basis soll der Ibiza liefern, den Rest steuert der VW-MQB bei.

Das SUV-Segment wächst und wächst und wird schon bal um den Seat Arona (2017) erweitert. Bereits im Juli wurde die Baureihenbezeichnung beim Europäischen Patentamt eingetragen, wodurch die Spanier den Namen "Arona" offiziell und exklusiv in Europa verwenden dürfen. Dass hinter der geschützten Bezeichnung tatsächlich ein SUV steht, ist zwar noch nicht offiziell bekanntgegeben, aber die Sterne für einen neuen geländegängigen Seat stehen günstig. Immerhin kündigte der Mutterkonzern Volkswagen schon 2014 an, viel Geld in die Entwicklung sogenannter Crossover stecken zu wollen. So ist zum Beispiel auch für den Dauerbrenner Golf und den kleinen VW Polo eine SUV-Version geplant. Die Basis für den Seat Arona (2017) soll der Ibiza sein, der im kommenden Jahr seinen Marktstart feiert. Auch der Name verheißt Gutes, schließlich beginnt der Seat Arona (2017) mit dem gleichen Buchstaben wie der Ateca – eine Linie, die VW für seine Modelle schon länger verfolgt.

Mehr zum Thema: Seat Ibiza (2017)

Seat Arona (2017) soll auf Ibiza basieren

In Puncto Größe könnte der Seat Arona (2017) an das neuste Konzern-SUV angelehnt sein, den Audi Q2 – preislich sollte er jedoch unter dem 24.900 Euro teuren Q2 liegen. Das Design wäre vermutlich ein Spagat zwischen dem aktuellen Ateca und dem neuen Ibiza, wo der Seat Arona (2017) auch seine Antriebe abschauen könnte: Vermutlich stünden den Kunden sowohl Front- als auch Allradantrieb mit manuellem oder automatischem Getriebe zur Verfügung. Auf der Motorenpalette böte sich dem Downsizing-Trend entsprechend ein turbo-aufgeladener 1,0-Liter-Dreizylinder-Motor an und daneben wie im Ateca Diesel und Benziner mit 1,4 und 1,6 Litern Hubraum. Darüberhinaus dürfte sich der neue Spanier natürlich aller technischen Tüfteleien bedienen, die der Modulare Querbaukasten (MQB) von VW so zur Verfügung stellt.

Mehr zum Thema: Audi Q2

Lena Reuß