Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Renault Kwid: New Delhi Auto Show 2016

Renault macht den Kwid zum Racer

Auf der New Delhi Auto Show zeigt der Renault Kwid Racer, wie viel sportliches Potenzial in dem preiswerten Kleinwagen für Indien steckt. Und ins attraktive Offroad-Segment stürmt der praktische Kwid Climber.

Dass schicke Kleiwagen nicht teuer sein müssen, wurde in der Geschichte des Automobils hinlänglich oft bewiesen. In Indien zeigt der Renault Kwid seit vergangenem Jahr, wie günstig ein begehrenswert gezeichneter Alltagsflitzer wirklich sein kann: Für umgerechnet rund 4.000 Euro wechselt der Kwid den Besitzer, so wollen die Franzosen dem seit Jahren dominierenden indisch-japanischen Gemeinschaftsunternehmen Maruti Suzuki Marktanteile abknöpfen. Auf der New Dehli Auto Show 2016 feiern nun die beiden Concept Cars Renault Kwid Racing und Climber ihre Weltpremiere und machen deutlich, welches Potenzial in dem 3,68 Meter kurzen Franzosen steckt. Besonders der Renault Kwid Racer weckt mit seiner blauen Lackierung, Radhaus-Blenden aus Carbon, einigen roten Akzenten und sportlichen 18 Zoll-Felgen das Interesse dynamischer Fahrer und der Tuning-Szene – an ein Sparbrötchen erinnert hier definitiv nichts mehr. Trotz seiner kompakten Abmessungen wirkt der Renault Kwid Racer durchaus stämmig und die charakteristische Form des LED-Tagfahrlichts sorgt sogar für ein gewisses Überholprestige, das auch auf der deutschen Autobahn für Platz auf der linken Spur sorgen könnte.

Mehr zum Thema: So funktioniert der Automarkt Indien

Der Renault Kwid Racer könnte auch in Europa punkten

Deutlich bodenständiger, aber kaum weniger cool glänzt die zeitgleich präsentierte Offroad-Studie Renault Kwid Climber. Das Design betont hier die stattliche Bodenfreiheit von rund 20 Zentimetern, die auch auf schlechten indischen Nebenstraßen kein Nachteil sein muss. Und während die Rückbank des Racers von einem Gitterrohrrahmen unbenutzbar gemacht wird, bietet der Kwid Climber weiterhin Platz für vier Personen. Genau so könnte er in hohem Maß zum Erfolg des Kleinwagens beitragen, für den sich schon in den ersten vier Monaten seit Marktstart mehr als 90.000 Kunden entschieden haben. Mit einem neuen 1,0-Liter-Motor und dem optionalen Angebot einer Fünfgang-Automatik soll der Renault Kwid in Zukunft noch mehr Inder begeistern. Dass der preiswerte Franzose auch in Deutschland seine Kunden finden könnte, scheint praktisch sicher – doch vor einer möglichen Einführung unter dem Dach der Marke Dacia müsste der Kwid umfangreich modifiziert werden, denn die Sicherheits-Anforderungen in Europa unterscheiden sich deutlich vom indischen Niveau.

Bildergalerie starten: Renault Kwid Racer und Climber für Indien

Benny Hiltscher