Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Porsche Panamera II (2016): Neue Fotos

Panamera II fast ungetarnt

Praktisch ungetarnt haben wir den neuen Porsche Panamera II (2016) erwischt. Das Heck der Luxuslimousine wird deutlich gefälliger, dazu kommt das jüngste Infotainment-Paket.

Wer schon jetzt fast ungetarnt unterwegs ist, soll nicht mehr lange geheim bleiben. Der nächste Porsche Panamera II wird noch 2016 präsentiert und soll dann seine bisherigen Haupt-Kritikpunkte ablegen. Zum einen bescheren die Designer der Luxuslimousine aus Zuffenhausen ein neues Heck, das deutlich gefälliger als beim bisherigen Modell ausfällt und dem Schwaben einen dynamisch geschwungenen Rücken beschert. Dennoch soll im Fond weiterhin genügend Raum für die langen Körper erwachsener Mitteleuropäer vorhanden sein, denn Kompromisse in Sachen Alltagstauglichkeit kommen in dieser Klasse nicht in Frage. Zwar versteckt sich das deutlich überarbeitete Rückleuchten-Design noch unter aufgeklebter Folie, darunter dürften sich aber schmal gezeichnete Leuchteinheiten mit dreidimensionalen Strukturen wie bei 911 und Macan verbergen. Zum anderen bekommt der neue Porsche Panamera II (2016) ein völlig neues Infotainment-System, was die Knöpfchen-Armada auf der Mittelkonsole erheblich reduzieren wird. Das Cockpit wirkt so nicht nur aufgeräumter, es lässt sich auch mit deutlich weniger Eingewöhnungszeit sicher bedienen. Ergänzend zum großen Zentral-Display kommen die vielfältig nutzbaren Digital-Anzeigen direkt hinter dem Lenkrad, wobei letzteres künftig wie der 911 über einen integrierten Fahrmodus-Regler verfügen wird.

Bildergalerie: Porsche Panamera II (2016)

Porsche Panamera II (2016) praktisch enttarnt

An der Front, die den Panamera auf den ersten Blick als Porsche erkennbar macht, haben die Designer vergleichsweise kleine Änderungen geplant. Sie erinnern damit an die Detail-Verbesserungen zwischen verschiedenen 911-Generationen. Was gut aussieht und von den Kunden weltweit geschätzt wird, muss schließlich nicht über den Haufen geworfen werden. Nicht nur das Design des neuen Porsche Panamera zeigt sich gestrafft, auch auf der Waage zeigt sich die Porsche-Limousine leichter. Dank neuer Plattform mit deutlich mehr Aluminium speckt der Panamera rund 100 Kilogramm ab. Unter der Haube gibt's beim Panamera aufgefrischte Benziner aus eigenem Hause sowie Diesel von Konzern-Schwester Audi. Die V6- und V8-Motoren leisten voraussichtlich 350 bis 600 PS. Zudem spendiert Porsche dem neuen Panamera auch wieder einen Ableger als Plug-In-Hybrid. Zahlreiche Assistenzsysteme bringen den Porsche Panamera auf Augenhöhe mit seiner Konkurrenz in der Luxusklasse. Keine Zweifel sind am Status des Porsche Panamera als unumstrittenem Fahrdynamik-Champion zu erwarten, wie bisher soll die Luxusklasse aus Zuffenhausen in dieser Hinsicht in einer eigenen Liga fahren. Die Kundschaft weiß den speziellen Mix des Panamera zu schätzen und hat kein Problemen mit Preisen, die erst bei rund 85.000 Euro beginnen und je nach gewünschter Motorisierung und Ausstattung auch probemlos verdoppelt werden können.

Mehr zum Thema: Der Traum vom Porsche 911 GT2

Benny Hiltscher/Alexander Koch