Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Neuheiten von Opel und VW: Astra, Meriva, Tiguan Golf & Co.

Neues Spiel

Exakt ein Jahr nach dem neuen Astra lädt VW seine schärfste Waffe nach. Zum Pariser Salon im Oktober 2016 wird der Golf frisch gemacht. Ein neuer Stoßfänger vorn mit deutlich vergrößertem Kühlergrill und Nüstern-ähnlichen Lufteinlässen soll für eine noch stärkere Breitenbetonung des Designs sorgen. Hinzu kommen neue LED-Scheinwerfer und Heckleuchten mit einer veränderten Grafik. Stichwort Heck: Künftig will VW vermehrt auf nicht sichtbare Auspuffendrohre setzen. Ausstattungsabhängig werden diese hinter Diffusorblenden verschwinden. Auch hierbei ist die optische Breitenbetonung Vater des kreativen Gedankens.

Opel: Meriva und Zafira als Crossover

Technisch ist der aktuelle VW Golf VII auf neuestem Stand. Änderungen betreffen die Einführung des 115 PS starken 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziners, der bereits ab Juni dieses Jahres ins Angebot kommt. Neu ist auch die gesamte Palette der bereits im Passat angebotenen Assistenzsysteme samt eines digitalen, vom Fahrer konfigurierbaren Cockpits.

Technische Neuerung: Die bislang mittig im unteren Kühllufteinlass installierte Radarsensorik für den Abstandsregeltempomaten ACC (Option) entfällt. Diese Technik verbirgt sich künftig unsichtbar hinter dem großen VW-Emblem. Im großen Spiel um Kunden und Marktanteile treten Opel und VW künftig auf ganz neuen Feldern gegeneinander an.

Weil die „Monocabs“ genannten Van-Modelle fast branchenweit immer weniger Zuspruch finden, schwenkt Opel um: Zwar soll der heutige Zafira (Facelift zur IAA im September) so lange weitergebaut werden, wie die Nachfrage anhält. Der inofffizielle Erbe aber ist bereits in der Entwicklung. Er startet Ende 2017 und läuft intern unter dem Begriff C-CUV (Compact Crossover Utility Vehicle).

Der Opel Zafira Crossover basiert wie das künftige, bereits ab 2016 erhältliche Schwestermodell Peugeot 3008 II auf einer französischen Plattform. Ein Plug-in-Dieslhybrid ist daher sehr wahrscheinlich. Das Design erinnert stärker an das eines SUV als das eines Vans. Gleiches gilt für ein zweites Projekt dieser Art. Der Opel Meriva Crossover rangiert eine Stufe tiefer und soll bereits Ende 2016 startklar sein. Auch hier teilen sich Opel und Peugeot die Technik. Gebaut werden soll der mit herkömmlichen Klapptüren bestückte SUV/Van-Zwitter bei Opel in Saragossa.

>> Auf der nächsten Seite geht's weiter

Stefan Miete