×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Neue Kleinwagen: Skoda Fabia, Peugeot 208, VW Polo und Renault Clio

Neue Kleine ab 2013

Kleine ganz groß: Wir zeigen die schicken Nachfolger von Skoda Fabia, Peugeot 207, VW Polo und Renault Clio. Technische Details inklusive

Kleinwagen sind Verkaufsschlager in Deutschland, im Mai wurden bei uns 56.961 Exemplare verkauft, im Juni dürften es kaum weniger gewesen sein. Und unsere vier Quartett-Kandidaten sind gut im Geschäft. Der VW Polo zum Beispiel, im Mai uneinholbarer Klassenprimus mit 9796 Exemplaren, was einem Marktanteil von immerhin 18,7 Prozent entspricht. Aber auch Skoda Fabia (4682), Peugeot 207 (2516) und Renault Clio (1665) waren ziemlich gefragt. Demnächst dürfte es noch einen deutlichen Schub geben, denn langsam machen sich die Nachfolger startklar. Die beiden neuen Franzosen sind schon in Sichtweite, der deutsche VW Polo und der tschechische Skoda Fabia hingegen noch im Prototypenstadium. Wir zeigen die geheimen künftigen Kleinwagenstars, verraten erste Details und die Modellfahrpläne, damit Sie schon planen können.

SKODA FABIA: SCHICK UND PRAKTISCH

Das Nachfolgemodell des tschechischen Bestsellers hat eine deutlich frechere Front, die sofort an das auf dem Genfer Salon gezeigte Showcar „VisionD“ erinnert. Seine Linie mit der erfrischend klaren Front und den kantig-schlanken Scheinwerfern dürfte gefallen. Zumal es Designchef Josef Kaban nicht übertreibt. Nix mit stylischer Coupé-Linie, die für Stauraumrekorde prädestinierte Grundarchitektur des Fünftürers bleibt erhalten. Einen Dreitürer soll es auch künftig nicht geben. Doch obwohl das Auto in der Länge (rund 4,02 Meter) kaum zulegt, wird es für seine Insassen bequemer, weil der Radstand um rund fünf Zentimeter wächst. Hier hilft der neue modulare Querbaukasten des VW-Konzerns, den auch Skoda nutzen darf. Im übrigen bleibt die gerade Dachlinie erhalten – gut für die Kopffreiheit im Fond.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Verkaufstart für den neuen Skoda Fabia ist Mitte 2013, der Combi folgt ein Jahr später, auch eine rustikalere Scout-Version ist wieder geplant – ebenso die scharfe Sportvariante RS mit nahezu 200 PS. Dazu kommt erneut ein supersparsamer Fabia Greenline – und erstmals eine Autogas-(LPG)-Version. Bei den Dieselmotoren kommt der neue Dreizylinder-TDI des Konzerns zum Einsatz: 75 PS, 180 Nm.

PEUGEOT 208: GANZ NEUE VARIANTEN

Für den kleinen Peugeot geht es aufwärts: Auf 207 folgt 208. Weltpremiere ist am 28. Februar nächsten Jahres auf dem Genfer Salon, der Verkauf beginnt dann im April – die dreitürige und fünftürige Limousine starten gleichzeitig. Technisch wird eine neue Version der Konzernplattform 1 genutzt, die auch beim Citroën C3 zum Einsatz kommt. Die wenig nachgefragte Kombi-Version SW wird Mitte 2013 durch einen neuen Crossover ersetzt, der à la Peugeot 3008 die Vorzüge von Van, Kombi und SUV vereinen soll: hohe Sitzposition, geräumiger Innenraum. Könnte 2008 heißen, kommt garantiert auch als Hybrid. Noch offen ist die Neuauflage des Coupé-Cabrios CC, das in südlichen Ländern kaum Interesse findet. Falls es dennoch ein Okay geben sollte, kommt der Offene nicht vor 2014. Fürs gleiche Jahr erwarten wir den Nachfolger des Sportlers RC, der GTI heißen dürfte – mit über 180 PS Leistung.

Bei den Motoren bleibt beim Peugeot 208 erst mal alles wie gehabt: Benziner von 73 bis 175 PS, Diesel mit 90 und 109 PS. Die neuen kleinen Dreizylinder-Basistriebwerke mit 1,0 und 1,2 Liter Hubraum sowie 75 oder 125 PS (Turbo) folgen innerhalb von zwölf Monaten, ebenso Modelle mit Start-Stopp-System (zuerst die Diesel).