Mobius Two 2012: Günstige Mobilität für Afrika

Einfach. Gut.

Auf dem Boden der Tatsachen: Wertvolle Autos müssen nicht teuer sein, brauchen keine starken Motoren und keine elektronischen Assistenten

Komfortsitze, Einparkassistent, Rückfahrkamera und Head Up Display – in der Regel berichten wir auf dieser Seite über die neuesten Autos für den deutschen Markt, angefangen von günstigen Einstiegsmodellen wie dem Dacia Sandero bis hin zum über 700 PS starken Supersportler.

Mobius Two: Preiswerte Offroad-Mobilität für Afrika

Manches Mal könnte man dabei aus dem Blick verlieren, welche Vorteile selbst simpelste Automobile mit sich bringen – und so für manche Menschen selbst fortschrittlichste Hightech-Fahrzeuge weit hinter sich lassen.

Auch wenn der speziell für den afrikanischen Markt entwickelte Mobius Two nach europäischen Maßstäben nicht das Zeug zur Design-Ikone hat, erfüllt er doch einen wesentlichen und nicht selten lebensrettenden Zweck: Er bringt Menschen und Güter zuverlässig von A nach B.

Basierend auf einem Leiterrahmen aus Stahl verkraftet der Offroader selbst schlechteste Straßen, bewährte und robuste Technik ermöglicht zudem hohe Zuverlässigkeit und niedrige Kosten bei Anschaffung und Unterhalt. So hilft er den Helfern in Entwicklungsländern dabei, die Ärmsten der Armen bei der täglichen Versorgung mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln zu unterstützen.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Der in Kenia beheimatete Autobauer Mobius Motors verzichtet zu diesem Zweck konsequent auf alle Dinge, die bei einem Auto nicht zwingend erforderlich sind – angefangen von einem festen Dach bis hin zu Seitenscheiben. Das Ergebnis dieser Arbeit ist ein geländegängiges Automobil, das zu Preisen ab 6.000 Dollar verkauft werden kann und sich uneingeschränkt für den Einsatz in Afrika eignet.
Benny Hiltscher