Pariser Autosalon 2014

Mini Paceman 2013: SUV-Coupé beim Auto Salon Paris 2012

Der achte Mini

Mehr Dynamik, weniger Nutzwert, höherer Preis: Der neue Mini Paceman ist ein Auto für Fans, die nicht auf den letzten Cent achten müssen

Mini wagt den nächsten Schritt und baut die Modellpalette weiter aus: Nach Hatchback, Cabrio, Clubman, Countryman, Coupé, Roadster und Clubvan folgt auf dem Auto Salon Paris 2012 mit dem neuen Mini Paceman der achte Streich. Das SUV-Coupé basiert technisch auf dem bekannten Countryman, grenzt sich aber optisch unübersehbar vom praktischeren Bruder ab.

Mini Paceman 2013: Countryman-Coupé beim Pariser Salon 2012

Ähnlich wie der BMW X6 will auch der Mini Paceman 2013 eine dynamischere Alternative zum gewöhnlichen SUV darstellen und so jene Kunden erreichen, die im Gegenzug für etwas mehr Exklusivität gerne auf ein paar Prozentpunkte Alltagsnutzen verzichten.

Zwei Türen weniger, die deutlich flachere Dachlinie und der höhere Preis – los geht es bei 24.100 Euro – machen den Paceman zum falschen Auto für Sparfüchse, gemeinsam mit dem dynamischer abgestimmten Fahrwerk und der überarbeiteten Lenkung wird er aber zum idealen Gefährt für alle, die zwar mit der Marke Mini sympathisieren, aber dem klassischen Hatchback seit ein paar Jahren entwachsen sind.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Passend zu dieser Positionierung spart sich Mini das Angebot der One-Varianten, lediglich die Modelle Cooper, Cooper D, Cooper SD und Cooper S sind zum Marktstat Anfang 2013 erhältlich – wenig später folgt der Mini John Cooper Works Paceman mit 218 PS als Krönung der jüngsten Baureihe.
Benny Hiltscher