Alle Infos und Bilder zur Detroit Auto Show 2017

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes SL Roadster 2012: Vorstellung Detroit Auto Show 2012

SL zum Sechsten

Der Roadster-Klassiker aus Stuttgart rollt 2012 in sechster Generation zu den Händlern. Der neue SL ist leichter, stärker und sportlicher

Voilà - hier sind sie, die Premierenbilder vom neuen Mercedes SL Roadster. Es sind erste Aufnahmen einer Ikone in spe. Was nach Vorschusslorbeeren klingt, hat gute Chancen, Realität zu werden. Seit 1957 gibt es die „sportlich Leichten“ mit Stern, und alle fünf bisherigen Generationen wurden zu Klassikern. Im Schnitt blieb ein SL etwas mehr als elf Jahre im Programm – Jene Kunden, die sich direkt zum Marktstart im März 2012 einen neuen SL gönnen, dürften also überdurchschnittlich lange ein neues Modell bewegen.

Mercedes SL 2012: Softnose für den Luxus-Roadster

Die Formensprache des SL überzeugt auf den ersten Blick und ist von den typischen Design-Merkmalen aktueller Sportwagen von Mercedes geprägt. Trotz der Nähe zu SLK und SLS tritt der SL eigenständig und unverwechselbar auf. Die eleganten Formen strecken sich auf eine Gesamtlänge von 4,58 Meter – Das ist aktuelles C-Klasse-Format. Die Breite wuchs im Vergleich mit der bisherigen Generation um 57 Millimeter auf 1,88 Meter.

Der Einsatz leichter Materialien wie Aluminium und Magnesium macht es möglich, dass der neue SL trotz größerer Abmessungen über 100 Kilogramm leichter als der Vorgänger ist. Rechnerisch dürfte der neue SL 350 mit 306 PS starkem V6 rund 1,6 Tonnen auf die Waage bringen. Aus Stahl bestehen praktisch nur noch die A-Säulen und der Dachrahmen, weil hier bei einem Unfall besonders große Belastungen auftreten.

Neben dem Mercedes SL 350, dessen 3,5-Liter V6 den Leichtbau-Roadster in 5,9 Sekunden auf Landstraßentempo bringt und sich im EU-Zyklus mit 6,8 Liter auf 100 Kilometer begnügt, bietet Mercedes auch einen 4,7 Liter großen V8-Biturbo im neuen SL 500. Der bärige V8 benötigt im Normverbrauch knapp über 9 Liter und schießt in 4,6 Sekunden auf 100 km/h. Beide SL-Varianten werden elektronisch auf 250 km/h eingebremst.

Dank elektro-mechanischer Direktlenkung mit tempoabhängiger Lenkunterstützung und dem niedrigeren Gesamtgewicht soll der Luxus-Roadster auch Sportfahrer entzücken. Neu im SL, der weiterhin auf ein Metall-Klappdach vertraut, ist auch die aus dem SLK bekannte Panorama-Dachverglasung "Magic Sky Control", die auf Knopfdruck mehr oder weniger Licht in den Innenraum lässt.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Freunde guter Musik werden das Beschallungssystem "FrontBass" lieben, bei dem zwei Basslautsprecher in insgesamt 17 Liter großen Aluminium-Hohlraumstrukturen in den Fußräumen integriert sind. Resultat dieser Bauart ist ein sehr sattes, von unerwünschten Resonanzen verschontes Klangerlebnis auf höchstem Niveau. Ebenfalls neu ist das Wischersystem "Magic Vision Control", bei dem das Wasser erst unmittelbar vor der Lippe des Scheibenwischers aufgebracht wird und so zu keiner Zeit die Sicht behindert. Die Preise stehen bereits fest: Der SL 350 startet bei 93.534 Euro, den SL 500 gibt es ab 117.096 Euro.
Stefan Miete/Benny Hiltscher