Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes-AMG GT R (2016): Preis & Marktstart (Update!)

AMG GT R stemmt 585 PS

Der Mercedes-AMG GT R, die derzeit schnellste Rakete aus Affalterbach, kommt im November 2016 auf den Markt. Der Preis beläuft sich auf satte 165.410 Euro, dafür gibt es aber eine Extraportion Leistung im giftgrünen Blechkleid.

Mit dem Mercedes-AMG GT R (2016) feilen die Schwaben noch einmal an ihrem bisher spitzesten Silberpfeil: Nachdem vor zwei Jahren der AMG GT auf den Markt kam, folgt im November 2016 der Marktstart der R-Version des Supersportwagens. Dann ist der Mercedes-AMG GT R (2016) für einen Preis von 165.410 Euro zu haben. Wie bislang nur die Rennversion aus der GT3-Serie verspricht der GT R die reine Lust am Rasen und lockt unter anderem mit einer Extraportion Leistung. Statt 462 oder 510 PS leistet der Vierliter-V8-Turbo dank neuer Lader nun 585 PS und 700 Newtonmeter maximales Drehmoment. Das reicht für einen Sprintwert von 3,6 Sekunden und hebt das Spitzentempo auf 318 km/h. Der  Mercedes-AMG GT R (2016) lebt aber nicht allein vom stärkeren Motor, sondern bringt auch jede Menge Rundstreckentechnik auf die Straße. Das beginnt beim Leichtbau, der mit viel Aluminium und Karbon sowie geschmiedeten Rädern das Gewicht auf 1630 Kilo drosselt. Damit wiegt der GT R, obwohl deutlich mehr Technik drin steckt, 15 Kilo weniger als das S-Modell und kommt so auf ein verlockendes Leistungsgewicht von 2,66 Kilogramm pro PS.

Bildergalerie starten: Mercedes-AMG GT R (2016)

Mercedes-AMG GT R (2016) im Video:

 

Preis: Mercedes-AMG GT R (2016) ab 165.410 Euro

Der Mercedes-AMG GT R (2016) kommt außerdem mit aktiver Aerodynamik mit einer neuen Luftführung am Unterboden und Lamellen in der Frontschürze. Dazu hat der AMG GT eine in neun Stufen regulierbare Traktionskontrolle und ein Gewindefahrwerk sowie erstmals eine Hinterachslenkung im Gepäck. Und damit auch jeder merkt, auf was für einer Rakete er da reitet, hat die schnelle Truppe aus Affalterbach auch den Innenraum des Mercedes-AMG GT R (2016) noch mehr auf Sportstudio getrimmt und montiert deshalb zum Beispiel standardmäßig Schalensitze aus Karbon, die – shoking! – ohne elektrische Verstellung auskommen müssen. Natürlich profitiert der AMG GT R auch außen von einem ein dramatisch nachgeschärften Design, zum Beispiel durch den spektakulären Grill im Stil der Panamericana-Rennwagen aus den Fünfzigern. Der giftgrüne Lack "AMG Green Hell Magno" wurde dem AMG GT R in Anlehnung an seinen Entwicklungsort, der Grünen Hölle des Nürburgrings, verpasst. Zwar braucht man für diesen schwäbischen Tiefflieger keine Rennlizenz mehr und darf ihn auch auf der Straße fahren, doch dafür könnte ein bisschen Kleingeld nicht schaden. Allerdings gibt es dafür einen Starfighter, wie ihn Mercedes radikaler und rasanter noch nicht von der Leine gelassen hat.

Mehr zum Thema: Brabus-Power im AMG GT

Marktstart für Mercedes-AMG GT R (2016) im November

Der gute alte SLS jedenfalls wirkt dagegen gefährlich blass und selbst die schwärzeste Black Series strahlt im Vergleich zu diesem grünen Giftstück in einem freundlichen Grau. Das liegt zum einen am spektakulären Auftritt mit den dicken Backen über der breiteren Spur, dem gierigen Grill, dem schwarzen Karbon-Dach und der gewaltigen Theke auf dem mächtigen Heck und zum anderen am Antritt, den Mercedes noch einmal dramatisch verbessert hat. Doch auch der schnellste und schärfste und damit erst einmal hellste Stern am Mercedes-Himmel hat seine Schattenseiten: Denn so rasend schnell der GT R auch sein mag, so quälend langsam dürfte den Fans der Start des Starfighters vorkommen. Denn von der Premiere jetzt beim Festival of Speed in Goodwood dauert es noch fünf Monate bis die Orderbücher geöffnet werden, die Auslieferung beginnt sogar erst im März 2017.

Mehr zum Thema: Preis des GLC Coupé

Thomas Geiger