Alle News & Highlights zum Genfer Autosalon 2017

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes-AMG C 43: Preis

AMG C 43 kommt mit 367 PS

Das neue Mercedes-AMG C 43 Coupé lockt mit 367 PS starkem V6-Biturbo zu einem Preis von rund 60.000 Euro, musste im Vergleich zum Vorgänger jedoch etwas abspecken.

Daimler komplettiert die Motorenpalette der C-Klasse und präsentiert das neue Mercedes-AMG C 43 Coupé zum Preis von rund 60.000 Euro. Doch der Name könnte durchaus Kontroversen auslösen, denn die als AMG bezeichnete C-Klasse ist in Sachen Performance deutlich unterhalb des C 63 positioniert, dafür aber auch erheblich günstiger. Damit schafft Mercedes-AMG jetzt Abhilfe für alle, denen der C 300 zu harmlos und der C 63 zu teuer war und schließt ganz nebenbei auch die klaffende Leistungslücke zwischen 245 und 510 PS. Der Mercedes-AMG C 43 ist für AMG-Chef Tobias Moers nicht nur eine Bereicherung im breiten Angebot der C-Klasse-Familie, sondern startet auch die Einführung einer ganzen Reihe von neuen 43er-Modellen in diesem Jahr. Nicht umsonst steht etwa der SLC 43 AMG bereits in den Startlöchern. Wo im 63er traditionell ein V8-Motor tobt, muss dem 43er ein V6-Triebwerk reichen. Doppelt aufgeladen und von AMG etwas stimmgewaltiger ausgelegt, kommt der 3,0-Liter-Motor auf 367 PS und wuchtet 520 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle.

Bildergalerie: Mercedes-AMG C 43 Coupé

Fakten zur Mercedes C-Klasse im Video:

 

Mercedes-AMG C 43 zum Preis von 60.000 Euro

Serienmäßig mit 9-Gang-Automatik und Allradantrieb ausgerüstet, sprintet das neue Mercedes-AMG C 43 Coupé in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 und hat so viel Dampf, dass AMG ihn bei 250 km/h elektronisch einbremsen muss. Denn der erweiterte Auslauf ist den 63ern vorbehalten. Auch die eigene Karosserie gibt es nur für die stärksten Kraftmeier. Doch mit neuen Schwellern und Schürzen und einem modifizierten Grill lässt der schon der C 43 AMG ordentlich die Muskeln spielen. Dazu gibt es ein neues Setup für Fahrwerk, Lenkung und Bremsen und natürlich auch ein etwas sportlicher geschnittenes Interieur. Zwar bietet AMG mittlerweile mehr Performance-Modelle in der C-Klasse an als je zuvor, doch so ganz ist die Phantasie der Powermarke damit noch nicht erschöpft. Schließlich kommt in diesem Sommer auch das neue Mercedes C-Klasse Cabrio, bei dem ein bisschen mehr Fahrtwind ja nicht schaden kann. Und wer die Jungs in Affalterbach nach einer neuen "Black Series" fragt, der bekommt zwar keine Antwort. Aber er sieht ein Strahlen in ihren Augen, das mehr sagt als tausend Worte.

Mehr zum Thema: Die Highlights des Genfer Autosalon 2016

Thomas Geiger