Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

McLaren 675LT: Longtail-Version des 650S zum Genfer Salon

Motorsport-Tradition

Weniger Gewicht, mehr Leistung & aerodynamische Effizienz: Der McLaren 675LT verspricht neue Performance-Bestwerte

Wenn Motorsport-Freunde den Namen Longtail hören, leuchten die Augen. 1997. Le Mans. McLaren F1 GTR. Die zu Gunsten der Aerodynamik um einige Zentimeter verlängerten F1 GTR fuhren beim Langstrecken-Klassiker nicht nur einen souveränen Doppelsieg in der GT1-Klasse ein, sie rasten auch nur knapp hinter dem Gesamtsieger nach LMP-Reglement ins Ziel. Auf dem Genfer Autosalon 2015 feiert der legendäre Name nun sein Comeback, wenn auch nur in Form des Kürzels LT.

McLaren 675LT: Longtail-Version des 650S zum Genfer Salon

Dieses prangt am Heck des McLaren 675LT und auch wenn McLaren-Kenner hier auf den ersten Blick einen 650S erkennen, unterscheidet sich die Longtail-Version in einigen Punkten von der gewiss nicht langsamen Basis. Im Fokus steht dabei – genau wie beim historischen Vorbild – die Aerodynamik: Ein aktiver Heckspoiler, der offiziell den Namen Longtail-Airbrake trägt, sorgt gemeinsam mit der überarbeiteten Frontschürze somt Carbon-Splitter für bis zu 40 Prozent mehr Abtrieb als beim 650S.

Einen weiteren Beitrag für noch mehr Rennstrecken-Performance liefert der gründlich überarbeitete V8-Biturbo mit 3,8 Liter Hubraum. 675 PS und 700 Newtonmeter maximales Drehmoment haben mit dem in der LT-Version einige Kilogramm leichteren Mittelmotor-Sportler aus Woking sprichwörtlich leichtes Spiel, die Fahrleistungen des 650S können so nochmals getoppt werden. Welche Zahlen die Briten konkret realisiert haben, verraten sie leider erst in wenigen Tagen zur Weltpremiere in Genf.

Benny Hiltscher