McLaren 12C Spider 2012: Open Air-Vergnügen mit 625 PS

Open Air mit 625 PS

Mit 625 PS an der Hinterachse und einem auf Knopfdruck versenkbaren Dach verspricht der neue McLaren Roadster-Vergnügen vom Feinsten

Unter freiem Himmel die Sonne genießen, eine ruhige Ausfahrt mit der oder dem Liebsten genießen und dabei den Geräuschen der Natur lauschen – wer derartige Vorstellungen von einer Cabrio-Ausfahrt hat, sollte vielleicht lieber die Finger vom neuen McLaren 12C Spider lassen.

McLaren MP4-12C Spider 2012: Power-Roadster mit 625 PS

Der neue Power-Roadster aus dem Süden Englands tritt an, um die Grenzen des technisch machbaren zu demonstrieren und dem Fahrer ein Gefühl vom Fahren zu vermitteln, wie es nur waschechte Supersportler können. Das zweite Modell der weit über die Formel 1 hinaus bekannten Truppe aus Woking will vieles sein, nur kein langweiliger und austauschbarer Cruiser.

Die Zutatenliste des Spider gleicht weitestgehend jener Rezeptur, die bereits vom geschlossenen McLaren MP4-12C bekannt und weltweit geschätzt ist: Carbon-Monocoque, Kunststoff-Außenhaut und ein dank doppelter Aufladung 625 PS starker V8-Biturbo hinter den beiden Insassen. Dazu kommt eine elektrische Verdeck-Mechanik, die den Roadster auf Knopfdruck in ein rasantes Coupé verwandelt.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Wer möchte, kann den 12C Spider mit Hilfe des Siebengang-SSG-Getriebes in kaum mehr als drei Sekunden auf Landstraßentempo bringen und selbst bei geöffnetem Dach mehr als 300 km/h fahren. Der Preis für den offenen Supersportwagen dürfte bei etwa 230.000 Euro liegen, rund 25.000 Euro oberhalb des permanent geschlossenen MP4-12C.
Benny Hiltscher