Pariser Autosalon 2014

Jaguar F-Type Roadster 2013: Premiere auf Auto Salon Paris 2012

Große Fußstapfen

Auf dem Pariser Salon feiert der neue Jaguar F-Type Roadster seine Weltpremiere. Der kompakte Sportler tritt gegen Porsche Boxster & Co. an

Auf dem Auto Salon Paris 2012 feiert neben vielen anderen Highlights auch die Serienversion des Jaguar F-Type Roadster ihre Weltpremiere. Der kleine Sportwagen soll den legendären E-Type beerben und kommt den Herstellerangaben nach Mitte 2013 zunächst als Roadster in den Handel. Dass die Briten später noch ein Coupé nachreichen, ist so gut wie sicher.

Jaguar F-Type Roadster 2013: Premiere auf Pariser Salon 2012

Einen ersten Vorgeschmack auf die geschlossene Variante hatte Jaguar schon 2011 mit der IAA-Studie C-X16 gegeben. Der Roadster hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt in diesem Juni beim Goodwood Festival of Speed - dort allerdings nur im Tarnkleid. War die Studie Jaguar C-X16 noch mit einem Hybridantrieb bestückt, startet der F-Type ausschließlich mit Benzinmotoren.

Kunden werden die Wahl zwischen einem neuen V6-Kompressor mit 3,0 Litern Hubraum in zwei Leistungsstufen mit 250 kW/340 PS und 280 kW/380 PS sowie dem bekannten 5,0-Liter-V8 haben. Für die Topmotorisierung macht Jaguar noch keine Leistungsangaben. Gleiches gilt für Verbrauch und Fahrleistung. Nur soviel verriet Markenchef Adrian Hallmark vorab: Mindestens eine Variante des F-Type soll in weniger als fünf Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und mehr als 300 km/h schnell sein.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Jaguar will mit dem F-Type ein Angebot unterhalb des mindestens 91.200 Euro teuren XK schaffen. Das neue Modell positioniert der Hersteller auf dem Markt gegen Fahrzeuge wie den Porsche Boxster, BMW Z4 und Mercedes SLK.
dpa/az