Alle Bilder und Highlights der IAA Frankfurt 2013

IAA 2011: Studien und Concept Cars

Für die Zukunft

Studien sind ein guter Grund zum Besuch einer Automesse. Denn die Zukunftsboten sieht man nur ein Mal, danach verschwinden sie meist im Archiv

Audi A2 Concept und Urban Concept
Audi startet ab 2015 einen zweiten Versuch mit dem Kleinwagen A2, eine Studie soll auf der IAA in Frankfurt schon mal einen Ausblick geben und die Publikumsreaktionen testen. Der A2 Concept ist 3,80 Meter lang und 1,49 Meter hoch. Ein Elektromotor mit 116 PS Spitzenleistung und 82 PS Dauerleistung treibt die Vorderräder an. Mit der 31 kWh starken Batterie sollen 200 Kilometer Reichweite möglich sein.

BMW i3 Concept und i8 Concept
Billiger als ein Fünfer-BMW soll der i3 sein, wenn er 2013 auf den Markt kommt. Damit läge der Preis des Kleinwagens mit Karbonkarosserie unter 40.000 Euro. Deutlich teurer wird der i8. Der Sportwagen soll trotz Fahrleistungen auf M3-Niveau nur 2,7 Liter Super schlucken. Anfang 2014 soll der sparsame Renner auf den Markt kommen.

Citroën Tubik
An den Transporter HY aus den Sechziger-Jahren soll die Citroën-Studie Tubik erinnern. Und doch reicht die Idee des Vans in die Zukunft. Der Innenraum mit seinen neun Sitzplätzen lässt sich zur Longe umgestalten, jede Menge Entertainment-Systeme sorgen für Unterhaltung. Für den Antrieb sorgt ein Diesel-Hybrid, wie er ab Ende des Jahres im DS5 in Serie geht.

Jaguar C-X16
Ein Verbrauch von 6,9 Litern und ein Spitzentempo von 300 km/h – das sind entscheidende Eckdaten der Jaguar-Studie C-X16. Der Zweisitzer, den der britische Hersteller für die Internationale Automobilausstellung IAA (15. bis 25. September) in Frankfurt angekündigt hat, gilt als Vorbote für einen neuen Sportwagen mit vergleichsweise sparsamem Hybridantrieb. Das Auto dürfte in rund zwei Jahren serienreif sein.

Kia GT
Mit der Designstudie GT will Kia die Chancen für einen neuen Sportwagen ausloten. Das 4,69 Meter lange Coupé mit gegenläufig angeschlagenen Türen ist sehr windschnittig gezeichnet und verzichtet für den bequemen Einstieg auf
die B-Säulen. Hinter dem futuristisch geformten Kühlergrill steckt ein 3,3 Liter großer V6-Benziner. Mit Turbo und Direkteinspritzung leistet er 395 PS und treibt über eine Automatik mit acht Stufen zum ersten Mal bei Kia die Hinterachse an.